Hinterzarten: Umbau der Rothausschanze bis Dezember 2020

Adler-Skistadion Mitte Juli 2020, Foto: Konstanze Schneider

Im Adler-Skistadion kann derzeit nur auf der K70-Europapark-Schanze, beziehungsweise den Schüler-Schanzen K30 und K15 gesprungen werden. Die größte der Schanzenanlage, die Rothausschanze, wird derzeit modernisiert und soll bis Mitte Dezember fertiggestellt werden.

Um weiterhin den Anforderungen des internationalen Skiverbandes (FIS) und den neuesten Trainingsanforderungen gerecht zu werden, wird der Anlauf der größten Schanze im Adler-Skistadion nun nach 37 Jahren modernisiert. Der neue Anlauf wird nicht nur breiter, sondern erhält auch eine neue Anlaufspur, sowie seitliche Treppen. Hinzukommen soll ein neuer Aufwärmraum mit Toiletten.

Um den neuen Standards zu entsprechen und das notwendige FIS-Zertifikat für weitere internationale Wettkämpfe zu sichern, wird durch eine Abflachung des Schanzentisches auch das Profil der Schanze angepasst.

Durch die aktuellen Umbaumaßnahmen kann der traditionelle „Rothaus FIS Grand Prix“ im Sommer 2020 nicht stattfinden. Dafür soll in der kommenden Wintersaison mit dem Damen-Weltcup ein internationaler Wettbewerb in Hinterzarten durchgeführt werden. Von 29.-31. Januar 2021 soll die Damen-Skisprungelite im Schwarzwald zu Gast sein. bereits im Januar 2012 trug Hinterzarten den ersten Damen-Weltcup überhaupt aus. Im Winter 2020/21 feiern die Veranstalter dann mit den Wettkämpfen auf der neu-umgebauten Rothausschanze erneut eine Premiere.

Quelle: Sommerskispringen Hinterzarten, interne Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.