fbpx
Anders Fannemel, Foto: Konstanze Schneider
Werbung

Nach einer anderthalbjährigen Pause ist Anders Fannemel zurück auf der Schanze. Nachdem er sich im Sommer 2019 das Kreuzband gerissen hatte, machte Fannemel am Mittwoch seinen ersten Sprung auf dem Lysgårdbakken in Lillehammer.

“Es war aufregend, wieder zu springen, und es war gut, endlich wieder zu starten. Es lief sehr gut”, so Anders Fannemel nach seiner Rückkehr auf die Schanze. Fannemel hatte im vergangenen Jahr mit mehreren Rückschlägen und immer wiederkehrenden Schmerzen im Knie zu kämpfen gehabt und zwischenzeitlich sogar über ein Karriereende nachgedacht. “Damals lief es nicht wie geplant und ich brauchte eine weitere kleine Operation. Danach fühlte ich mich immer besser und konnte immer mehr trainieren. Letzte Woche habe ich dann erfahren, dass es möglich wäre, wieder zu springen. Diese Woche gab es also keinen Grund mehr zu warten.” 

Auf seinem Instagram-Account präsentierte er seinen Fans ein Video seines ersten Sprunges. Er absolvierte am Mittwoch drei Sprünge auf der K90-Schanze in Lillehammer. Sein Trainer Thomas Lobben zeigte sich zufrieden mit dem Start des 29-Jährigen: “Die Bedingungen waren perfekt, um wieder zu springen. Anders hat drei Sprünge auf der 90-Meter-Schanze gemacht, der längste war etwa 90 m. Die Anlaufgeschwindigkeit war nicht hoch, weil die Weite heute nicht wichtig war. Ich denke, es war ein sehr guter Start.”

Quelle: FIS

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.