fbpx

Finnland: Jenny Rautionaho und Niko Kytösaho holen sich den Meistertitel

Jenny Rautionaho (FIN); Willingen Training 28.01.22; Foto: Konstanze Schneider
Werbung

Die neuen Meister aus Finnland heißen Niko Kytösaho und Jenny Rautionaho. Am Freitag setzten sich die beiden Skispringer in Rovaniemi gegen die nationale Konkurrenz durch. Auch Estland hat seine neuen Meister gefunden.

Zum Start in den April lieferten sich die finnischen Skispringer in Rovaniemi noch ein internes Kräftemessen auf der Normalschanze (HS 100). Dabei konnte vor allem Niko Kytösaho überzeugen. 97 und 95,5 Meter sowie 285,2 Punkte reichten dabei aus, um den Titel zu gewinnen. Rang zwei ging an Eetu Nousiainen (95 und 96 m; 277,7 P.) vor dem Kombinierer Ilkka Herola (98 und 96,5 m; 262,7 P.) auf Platz drei. Zudem gab Andreas Alamommo seinen Abschiedswettkampf, kam aber nicht über Rang zehn hinaus.

Quelle: Niko Kytösaho (Instagram)
Jenny Rautionaho nicht zu schlagen

Ein ziemlich klares Ergebnis gab es bei den finnischen Damen. Jenny Rautionaho spielte dabei ihre Erfahrung aus dem Weltcup komplett aus und holte mit 86 und 87 Metern (210,1 P.) überlegen den Meistertitel. Dahinter landeten Minja Korhonen (78 und 74 m; 157,5 P.) und Susanna Forsström (70 und 79 m; 152 P.) auf den Rängen zwei und drei.

Markkus Alter gewinnt in Estland

Auch in Estland gab es ein nationales Kräftemessen. Dort sicherte sich Markkus Alter auf der Normalschanze von Tehvandi mit 91,5 und 93,5 Metern (238 P.) den Meistertitel. Mit dem Erfolg sicherte sich der 19-Jährige auch gleichzeitig die Junioren-Wertung. Knapp dahinter landeten die ehemaligen Aktiven Kaarel Nurmsalu (91,5 und 93 m; 236,5 P.) und Martti Nomme (92 und 91 m; 235 P.). Die favorisierten Artti Aigro und Kevin Maltsev waren beide coronabedingt nicht am Start. Als einzige Starterin holte sich Annemarri Bendi (83 und 84 m; 182,5 P.) in der Damen-Wertung den estnischen Meistertitel.

Quelle: Eesti_kv_sh (Instagram)

Offizielles Resultat Finnland (Herren)

Offizielles Resultat Finnland (Damen)

Werbung

One thought on “Finnland: Jenny Rautionaho und Niko Kytösaho holen sich den Meistertitel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.