fbpx

Weltcup Bischofshofen: Lindvik siegt – Eisenbichler disqualifiziert

Marius Lindvik und Halvor Egner Granerud (NOR); Vierschanzentournee - Bischofshofen 06.01.22; Foto: Konstanze Schneider
Werbung

Beim Einzel-Weltcup in Bischofshofen siegt der Norweger Marius Lindvik vor seinem Teamkollegen Halvor Egner Granerud und dem Österreicher Jan Hörl.

In einem spannenden zweiten Durchgang beim Weltcup in Bischofshofen gewinnt der Norweger Marius Lindvik mit 291,7 Punkten (133,5 und 139m) vor seinem Landsmann Halvor Egner Granerud, der sich vier Punkte hinter Lindvik einrangiert. Der Österreicher Jan Hörl kann sich von Rang fünf im ersten Durchgang im Finale noch auf den dritten Rang (285,7 P.) nach vorne schieben. Vierter wird der diesjährige Tourneesieger Ryoyu Kobayashi (282,3 P.), der nach einem schwächeren zweiten Sprung noch von Rang zwei auf Rang vier zurückfällt. Fünfter wird Philipp Aschenwald (280,8 P.), der nach dem ersten Durchgang noch in Führung gelegen hatte.

DSV-Adler mit gebrauchtem Tag

Dem deutschen Team blieb nach dem ersten Durchgang lediglich Schadensbegrenzung. Karl Geiger zeigt mit seinem zweiten Sprung auf 132 Meter immerhin eine verbesserte Leistung und wird mit Platz acht am Ende bester Deutscher. Geiger empfand den Wettkampf aufgrund des Rückenwindes als „schwierig“. Andreas Wellinger kann sich mit einem zweiten Sprung auf 131, 5 Metern noch um vier Plätze nach vorne schieben und wird 19. Der Olympiasieger zeigt sich vor allem mit seinem zweiten Sprung zufrieden und erklärt im Interview „Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Vor allem der zweite Durchgang war wieder ein Schritt in die richtige Richtung und ich würde mich freuen, wenn ich morgen im Team an den Start gehen darf.“  Stephan Leyhe wird 22. und ärgert sich anschließend im Interview darüber, dass er an drei Tagen in Bischofshofen „auf der Stelle“ getreten ist. Constantin Schmid wird 23. Pius Paschke wird 28. und zeigt sich im Interview nicht zufrieden mit seiner Leistung. „Ich tue mich schwer auf der Schanze speziell mit dem Anlauf und vor allem der Anlaufgeschwindigkeit.“

Weltmeister Markus Eisenbichler wird nach seinem zweiten Sprung aufgrund eines nicht regelkonformen Anzuges gar disqualifiziert.

Für den DSV werden morgen im Teamwettbewerb Constantin Schmid, Andreas Wellinger, Markus Eisenbichler und Karl Geiger an den Start gehen.

Österreich dominiert

Das dominierende Team an diesem Tag in Bischofshofen ist das Team aus der Alpenrepublik. Neben Hörl (3.) und Aschenwald (5.), rangiert sich der Sieger des Abschlussspringens der Vierschanzentournee – Daniel Huber – auf Rang sechs ein (133 und 135m; 279,5 P.). Die Ränge 10 bis 12 gehen mit Daniel Tschofenig, Manuel Fettner und Clemens Aigner ebenfalls an das Team des ÖSV. Stefan Kraft wird 17 (129 und 126m; 256,2 P.). Kraft wird nun eine Trainingspause einlegen und sowohl morgen den Teamwettbewerb als auch die Weltcupspringen in Zakopane nicht bestreiten.

Nach Mitteilung des ÖSV werden im morgigen Teamspringen folgende Athleten an den Start gehen: Jan Hörl, Manuel Fettner, Philipp Aschenwald und Daniel Huber.

Norwegisches Team verbessert

Johann André Forfang und Daniel André Tande können sich im Finale noch um einige Plätze verbessern und landen am Ende auf den Rängen 15 und 18 . Frederik Villumstadt fällt um drei Plätze zurück und wird in der Endabrechnung 21.

Das Team aus Norwegen bestreitet mit der Aufstellung Daniel André Tande, Johann André Forfang, Halvor Egner Granerud und Marius Lindvik den Teamwettbewerb am Sonntag.

Offizielles Resultat

Gesamtstand Weltcup

Nationenwertung

Quelle: FIS  

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.