fbpx

Bischofshofen: Aschenwald führt nach erstem Durchgang – Österreich dominiert

Philipp Aschenwald (AUT); 70. Vierschanzentournee - Oberstdorf, Einzelwettbewerb 29.12.21; Foto: Konstanze Schneider
Werbung

Im ersten Weltcupspringen nach dem Ende der 70. Vierschanzentournee führt im Tourneeort Bischofshofen (AUT) der Österreicher Philipp Aschenwald das Feld nach dem ersten Durchgang an. Auf Rang zwei rangiert im Zwischenklassement der Japaner Ryoyu Kobayashi vor dem Norweger Halvor Egner Granerud, der Dritter ist.

Nach dem Ende der Vierschanzentournee und lediglich einem Tag Pause geht es für die Skispringer heute bereits weiter mit einem weiteren Weltcup-Springen in Bischofshofen. Bei Rückenwindverhältnissen, die sich vor allem zum Ende des ersten Durchgangs verstärkt hatten, hatten vor allem die besten Springer im Weltcup kaum eine Chance auf die Führungsweite. Der Österreicher Philipp Aschenwald springt auf 139 Meter und setzt sich an die Spitze des Feldes. Der diesjährige Vierschanzentournee-Sieger Ryoyu Kobayashi zeigt einen Satz auf 135 Meter und liegt mit einem Rücktnd von 0,3 Punkten auf Rang zwei. Dritter ist zwischenzeitlich der Norweger Halvor Egner Granerud mit einem Sprung auf 133,5 Meter (142,1 P.).

Auf Rang vier folgt sein norwegischer Teamkollege Marius Lindvik, der vor seinem Sprung noch Schwierigkeiten mit seiner Bindung zu kämpfen hatte. Auf Rang fünf liegt der Pole Piotr Zyla mit einem Sprung auf 137 Meter. Bester Deutscher ist Karl Geiger auf Rang neun.

DSV-Team schwach

Für das deutsche Team lief heute im ersten Wertungsdurchgang nicht viel zusammen. Karl Geiger wird mit 132 Metern Neunter. Markus Eisenbichler kommt mit einer Weite von 129 Metern (126,6 P.) auf Rang 15. Stephan Leyhe zeigt neben Eisenbichler und Geiger noch die beste Leistung der übrigen deutschen Starter und wird mit 126 Metern 20. Andreas Wellinger ist 23., Constantin Schmid 25., Pius Paschke 29. Für eine Schrecksekunde im ersten Durchgang sorgte Severin Freund (Deutschland). Der 33-jährige vom WSV-DJK Rastbüchl stürzte nach einem Sprung auf 128 Meter nach der Landung. Nachdem sich der Deutsche kurz über sein Missgeschick ärgerte, konnte er den Auslauf aber ohne fremde Hilfe verlassen, muss aber im Finale der besten 30 zuschauen.  

Österreich mit starker Vorstellung

Dominant zeigten sich im ersten Durchgang vor allem die österreichischen Adler. Neben dem aktuell Führenden Philipp Aschenwald folgen sechs weitere österreichische Athleten unter den besten 16. Jan Hörl liegt mit einem Sprung auf 131,5 Metern auf Rang sechs. Daniel Huber, der beim Abschlussspringen der Vierschanzentournee seinen ersten Weltcup-Sieg gefeiert hatte, zeigte sich auch heute in starker Form und liegt nach einem Sprung 133 Meter (134,7 P.) auf Rang sieben. Auch Daniel Tschofenig auf Rang acht (133,5 Meter (134,5 P.) präsentiert sich stark. Manuel Fettner wird mit 129 Metern 14 und liegt einen Rang hinter seinem Teamkollegen Stefan Kraft, der 13. Ist.  Clemens Aigner hat sich nach seinen guten Auftritten in der nationalen Gruppe einen Platz im Weltcup-Team Österreichs gesichert und zahlt Cheftrainer Andreas Widhölzl das in ihn gesetzte Vertrauen mit einer Weite von 128,5 Meter und Platz 16 zurück.

Norwegen durchwachsen

Neben Granerud (3.) und Lindvik (4.) kann der junge Frederik Villumstad mit Rang 18 im Zwischenklassement überzeugen. Johann Andre Forfang und Daniel André Tande landen auf den Rängen 21 und 22. Robert Johansson kommt nur auf eine Weite von 121 Metern und muss im Finale der besten 30 heute zuschauen.

Das Finale startet schon in wenigen Minuten um 17:10Uhr.

Ergebnis erster Durchgang

Quelle: FIS

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.