fbpx

Tim Hettich und Alina Ihle geben Karriereende bekannt

Tim Hettich; Foto: Jan Simon Schäfer
Werbung

Mit Tim Hettich (18) und Alina Ihle (18) beenden gleich zwei DSV-Athleten ihre aktive Laufbahn als Skispringer. Beide hatten in der Vergangenheit mit Verletzungen zu kämpfen und ziehen nun die Reißleine.

„Nach einer geilen Zeit, mit Höhen und Tiefen, heißt es Abschied zu nehmen. Auch wenn es schwer fällt, muss ich mit dem Kapitel abschließen“, heißt es auf der Instagram-Seite von Tim Hettich. Der Nachwuchsmann vom Ski-Team Schonach-Rohrhardsberg war vor allem im Deutschlandpokal sowie Alpen-Cup unterwegs. Ein 15. Rang in Ramsau am Dachstein war im abgelaufenen Winter sein bestes Resultat in dieser Serie. Zu seinen größten Erfolgen auf nationaler Ebene zählt unter anderem der Team-Sieg bei der Jugend-DM 2019 in Oberhof – im Verbund mit Finn Braun (19, SV Baiersbronn), Claudio Haas (20, ST Schonach-Rohrhardsberg) und Quirin Modricker (19, SC Hinterzarten). Doch noch im selben Jahr sollte Hettich durch eine schwere Knie-Verletzung für die komplette Winter-Saison 2019/2020 ausfallen. Der 18-Jährige kämpfte sich zwar in der Folge zurück, konnte aber in seinem letzten Winter, trotz ansteigender Formkurve, nicht die entscheidenden Akzente nach vorne setzen.

Gesundheitliche Einschränkungen waren zu groß

Auch Alina Ihle wird nicht mehr weitermachen. „Ich habe mich schweren Herzens und aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen dazu entschieden, meine Skisprungkarriere zu beenden. Es waren 10 Jahre mit vielen Emotionen, Höhen und Tiefen. Doch ich bin dankbar für jede einzelne Sekunde in diesem Sport“, schrieb die 18-Jährige bereits am Sonntag auf Instagram. Die junge Springerin vom SV Biberau hatte sich 2019 bei einem Sturz schwer am linken Fuß verletzt. Nach der Verletzungspause hat sich Ihle wieder zurückgemeldet. Doch erneute Beschwerden verhindern nun das Weitermachen. Die 18-Jährige hat es in ihrer Laufbahn bis in den Weltcup geschafft. Beim Heim-Weltcup in Oberstdorf (2019) war Alina Ihle mit dabei, verpasste aber als 41. den Sprung in den Wettbewerb. Ein 10. Rang im norwegischen Notodden (2018) war ihr bestes Ergebnis im Continentalcup. Zuletzt war die Springerin vom SV Biberau im Februar beim FIS-Cup in Oberhof am Start.

Alina Ihle; Foto: Jan Simon Schäfer
Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.