fbpx

Polen feiern Heimsieg bei Grand-Prix-Auftakt in Wisla

Foto: Konstanze Schneider
Werbung

Jakub Wolny heißt der Sieger des ersten Wettbewerbs im Rahmen des Sommer-Grand-Prix 2021. Jan Hörl musste seine Halbzeit-Führung an den Polen abtreten und sich mit Rang zwei zufrieden geben. Markus Eisenbichler fiel nach einem schwächeren Finalsprung von seiner guten Podiums-Ausgangsposition zurück, wurde dennoch bester DSV-Adler.

Auch wenn der Nationalstar Kamil Stoch nicht antreten konnte, so jubelten die polnischen Fans dennoch über gleich zwei ihrer Athleten auf dem Podium. Neben dem Sieger Jakub Wolny (261,2 P.) sicherte sich Dawid Kubacki (257,7 P.) Rang drei. Jan Hörl (260,8 P.) schob sich zwischen die beiden Teamkollegen auf Platz zwei und behielt somit zumindest eine Platzierung auf dem Podest.

Mit seinem zweiten Sprung auf 129 Metern überraschte im finalen Durchgang vor allem der Schweizer Gregor Deschwanden. Für ihn resultierte dies in einem für ihn starken 9. Platz. Auch der Russe Mikhail Nazarov lieferte mit gleichmäßig guten Sprüngen ab und sicherte sich eine Top-10-Platzierung hinter dem Schweizer.

DSV mit gutem Mannschaftsergebnis: Eisenbichler verschenkt Podest

Wie gewohnt rief Karl Geiger seine bisherigen Bestleistungen im Wettbewerb ab und steigerte sich deutlich zum Training und der Qualifikation am Freitag. Am Feinschlaff fehlt es dem Oberstdorfer zwar noch, für Rang 6 reichte es dennoch. Noch auf Podestkurs nach dem ersten Durchgang gelegen, vergab Markus Eisenbichler seine Chance im Finale und wurde mit einem schwächeren zweiten Sprung nur Fünfter, damit also immer noch bester Deutscher. Constantin Schmid setzte seinen positiven Trend fort und sicherte sich mit zwei guten Sprüngen eine Top-10-Platzierung (7.) als drittbester DSV-Adler, nur knapp hinter seinen beiden Mannschaftskollegen. Mit zwei etwa gleichen Sprüngen lieferte auch Severin Freund einen guten Auftakt in die Sommer-Saison und verpasste nur knapp einen Platz in den Top-15. Andreas Wellinger rangierte sich mit Rang 23 nach einem kürzeren zweiten Sprung zwar etwas weiter hinter ein, holte dennoch nach langer Zeit zumindest wieder Punkte. Das knappe Ausscheiden von Stephan Leyhe nach seiner langen Auszeit dürften ihm weder Fans noch Trainer übel nehmen.

Österreichisches B-Team mit starker Vorstellung

Mit Jan Hörl, Markus Schiffner, Maximilian Steiner und Ulrich Wohlgenannt platzierten sich gleich vier Österreicher auf den vorderen Rängen. Die Athleten des Nationalkaders um Kraft, Hayböck & Co. haben sie damit akzeptabel vertreten. Neben den vier Genannten schafften zudem auch Manuel Fettner und Timon-Pascal Kahofer den Sprung ins Finale.

Bereits am Sonntag geht es weiter mit einem weiteren Einzelwettbewerb der Damen und Herren in Wisla. Die Damen sind erneut am Mittag an der Reihe, die Herren folgen am Abend (Programm-Übersicht Wisla).

Offizielles Resultat
Grand-Prix-Gesamtstand Herren

Quelle: FIS

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.