Foto: Courchevel Tourisme

Der internationale Skiverband (FIS) hat am Montag neue Richtlinien für alle Skisprung-Wettbewerbe im Rahmen des diesjährigen Sommer Grand Prix bekannt gegeben.

Demnach muss vor jedem Wettkampf (GP, COC, FIS-Cup) die aktuelle Situation und der Status der Vorbereitungen gemäß COVID19 ausgewertet werden. Zwischen 40 bis 30 Tage vor jedem Sommer-Event wird ein Informationsaustausch zwischen dem FIS-Renndirektor, dem jeweiligen Cup-Coordinator, dem nationalen Skiverband und dem lokalen Organisationskomitees stattfinden.

Die “Event Task Force” (Renndirektor, Cup-Coordinator, nationaler Skiverband, lokales OK) muss eine mögliche Verschiebung oder Absage des Events mindestens 30 Tage vor dem geplanten Team Captain’s Meeting der Veranstaltung bekannt geben. Wie die FIS mitteilte, sei eine Absage aufgrund der unvorhersehbaren Entwicklungen von COVID19 aber auch nach der genannten Deadline möglich. Es sei immer abhängig von der entsprechenden nationalen Gesundheitsorganisation und den aktuellen Gesundheits- und Reise-Beschränkungen. Der Weltskiverband FIS weist deswegen auch darauf hin, dass die Teams ihre Reisen erst nach dem besagten Termin planen sollen.

“Derzeit gibt es noch viele Unbekannte, aber wir sind optimistisch und wissen, dass wir angesichts der aktuellen Situation flexibel sein müssen”, erklärt FIS-Renndirektor Sandro Pertile. “Wir arbeiten auch an Plan B und C, aber darüber sprechen wir jetzt nicht, weil es von Tag zu Tag besser wird und in immer mehr Ländern die Einschränkungen immer geringer werden. Es ist also ziemlich realistisch, dass die Wettbewerbe so stattfinden wie sie jetzt geplant sind”.

Änderungen im GP-Kalender

Im Kalender des diesjährigen Sommer Grand Prix ergaben sich seit dem Entwurf im April einige Änderungen. Wie schon vor rund zwei Wochen bekannt wurde, ist der für August geplante Grand Prix in Courchevel (FRA) abgesagt wurden. Der Auftakt soll somit von 22.-23. August im polnischen Wisla stattfinden. Allerdings nur, wenn zu diesem Zeitpunkt Zuschauer zugelassen werden können. Der polnische Skiverband PZN wartet noch auf die genaue Entscheidung der Regierung. Falls nötig, sollen die Wettbewerbe dann auf den 29.-30. September verschoben werden.

Von 5.-6. September soll es einen Grand Prix in Kasachstan geben. Noch hat sich der kasachische Skiverband allerdings nicht entschieden, ob die Wettbewerbe für Damen und Herren in Schtschutschinsk oder in Almaty stattfinden sollen.

aktueller SGP-Kalender 2020

Die Festlegungen müssen von der FIS am 25. Mai noch bestätigt werden.

Startfeld-Reduzierung im Winter?

Auch für den kommenden Winter werden derzeit die verschiedensten Szenarien durchgespielt. Es werden beispielsweise mögliche Auswirkungen von Reisebeschränkungen von / nach / in einzelne Länder geprüft. Dies hätte zur Folge, dass möglicherweise das Startfeld reduziert werden müsste. “Wir denken zum Beispiel darüber nach, die Mindestanzahl an Teams für einen Weltcup von 8 auf 6 zu reduzieren, um einen Teamwettbewerb aufgrund der bestehenden Regel nicht zu verlieren”, so Pertile. Derzeit müssen gemäß der FIS-Regel mindestens acht Teams am Start sein, damit der Wettbewerb für den Nationen-Cup zählt.

Quelle: FIS

2 thoughts on “FIS-Richtlinien für Sommer 2020

  • 18/05/2020 um 21:02
    Permalink

    Ich glaube man sollte es nicht übertreiben,
    Sicherheit ist wichtig ,aber auch unser
    kulturelles und sportliches Leben sind
    wichtig und wertvoll.
    Auch unsere Sportler haben ein Recht
    auf ihre Sportveranstaltungen.Die
    vielen Fans warten auf die Freigabe
    der Veranstaltungen.

    Antwort
  • Pingback: FIS bestätigt Weltcuptermine für 2020/21 - Skispringen-news.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.