Skispringen-news.de

Vierschanzentournee: Geiger in Lauerstellung, Training in Innsbruck ab 11:15 Uhr

Bergiselschanze Innsbruck, Foto: Konstanze Schneider

Halbzeit bei der 69. Vierschanzentournee: Der norwegische Top-Favorit Halvor Egner Granerud liegt derzeit in Führung, allerdings nur knapp. Denn auch mit Karl Geiger befindet sich ein Deutscher mit nur vier Punkten Rückstand in einer Top-Position.

Nachdem der Vierschanzentournee-Vorjahressieger Dawid Kubacki am Freitag einen fulminanten Sieg beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen feiern konnte, ist auch er in der Tournee-Gesamtwertung deutlich aufgerückt. Insgesamt sind die Punktabstände der besten vier in der Tournee-Gesamtwertung bisher recht knapp. Somit wird sich bei den beiden österreichischen Stationen wohl ein Vierkampf zwischen Granerud, Geiger und den beiden Polen Stoch und Kubacki abzeichnen.

Als bester Deutscher liegt weiterhin Karl Geiger auf Rang zwei, der seine Führung nach dem Neujahrsspringen an den Norweger Granerud abgeben musste. Allerdings liegt er nur vier Punkte zurück und hat somit alle Chancen.
Markus Eisenbichler, der aktuell auf Rang fünf in der Tournee-Wertung liegt, dürfte es schwer haben im Kampf um den goldenen Adler. Er hat sowohl in Oberstdorf als auch in Garmisch-Partenkirchen bereits einige Punkte liegen lassen, die gegen die vor ihm liegenden nur schwer aufzuholen sein dürften. Dennoch ist bei dem Siegsdorfer generell immer alles möglich, wie er auch selbst gegenüber Eurosport sagte: ” Ich kann angreifen. In Innsbruck habe ich schon mal mit 16 Punkten Vorsprung gewonnen. Es ist alles möglich. Immer. Karl und ich sind immer noch dabei. Wir sind immer noch eine Speerspitze – zu zweit.”

Fällt die Entscheidung bereits am Bergisel?

Noch am Freitag bezeichnete der einstmalige deutsche Grandslam-Gewinner Sven Hannawald den Bergisel in Innsbruck als “Schicksalsberg”. Denn vor allem aus deutscher Sicht wurde die Tournee schon mehrmals auf der Bergiselschanze in Innsbruck entschieden. Im Jahr 2018 stürzte Richard Freitag am Wettkampftag und verlor so jedwede Chance. Auch im vergangenen Jahr musste Karl Geiger seine Hoffnungen auf den Tournee-Sieg nach großem Windpech begraben.

Die Windbedingungen haben schon des Öfteren eine wichtige Rolle am Bergisel gespielt. Das notwendige Quäntchen Glück benötigt man jedoch fast immer. Feststeht, dass es weiterhin einen heißen Kampf im Rennen um den Tagessieg sowie den Tournee-Gesamtsieg geben wird. Ob Halvor Egner Granerud seine Führung ausbauen kann, Karl Geiger wieder als Führender nach Bischofshofen reisen darf oder der Vorjahressieger Kubacki vielleicht zum zweiten Mal die Tournee für sich entscheiden kann, wird sich am Sonntag in Innsbruck entscheiden.

Am Samstag stehen um 11:15 Uhr zwei Trainingsdurchgänge und die Qualifikation um 13:30 Uhr auf dem Programm (Zeitplan & Schanzenüberblick Innsbruck). Auch dort gilt es wieder, sich eine gute Ausgangsposition in den Duellen für das Bergiselspringen am Sonntag zu verschaffen.

Startliste Offizielles Training & Qualifikation

Die mobile Version verlassen