fbpx

Skiflug-WM: Stefan Kraft holt sich den Qualifikationssieg

Stefan Kraft (AUT); Skiflug WM - Vikersund 10.03.22; Foto: Konstanze Schneider
Werbung

In der Qualifikation zur Skiflug-WM im norwegischen Vikersund entscheidet der Österreicher Stefan Kraft den Wertungsdurchgang für sich. Auf Rang zwei landet mit Michael Hayböck ebenfalls ein Österreicher. Auf Rang drei fliegt Anze Lanisek aus Slowenien.

Bevor es morgen in die ersten Wertungsflüge bei der Skiflug-WM in Vikersund (NOR) geht, stand für die Athleten heute die Qualifikation auf dem Programm. Bevor Diese startete, absolvierten die Sportler zwei Trainingsflüge. Hier galt es, sich einen ersten Eindruck von der Schanze und ein gutes Fluggefühl zu holen. Bei einigen Mannschaften ging es auch noch darum, sich überhaupt für den Einsatz im Wettkampf zu empfehlen. Aus deutscher Sicht schaffte es Stephan Leyhe nicht in die Qualifikation. Im polnischen Team wurde der Bronze-Medaillengewinner von Peking – Dawid Kubacki – aussortiert, in der slowenischen Mannschaft traf es Cene Prevc. Das norwegische Team sortiert den Gesamtweltcup-Sieger aus dem Vorjahr aus – Halvor Egner Granerud, der im Training nicht zurecht kam. Den besten Eindruck in den beiden Trainingssprüngen hinterließ Timi Tajc (Slowenien). Zweimal war er der Beste – im zweiten Trainingsdurchgang zusammen mit Stefan Kraft (Österreich). Dahinter platzierten sich die Top-Flieger aus Norwegen und Slowenien. Das deutsche Team zeigte sich im Training noch verbesserungswürdig – lediglich Karl Geiger konnte sich unter den besten acht platzieren.

Kraft präsentiert sich stark

Stefan Kraft hatte bereits in den ersten beiden Trainingsdurchgängen angedeutet, dass mit ihm – immerhin Skiflug-Weltrekordhalter – bei dieser WM zu rechnen ist. Diesen Eindruck bestätigte der Salzburger auch in der Qualifikation. Ein Sprung auf 230 Meter bedeuten für den Österreicher Rang eins. Sein Teamkollege Michael Hayböck springt mit 233 Metern sogar noch drei Meter weiter als Kraft, rangiert sich aufgrund der besseren Windbedingungen aber hinter seinem Landsmann ein. Auf Rang drei landet der Slowene Anze Lanisek, der auf 221 Meter springt.

Rang vier belegt Domen Prevc, der auf 225,5 Meter fliegt und damit seine guten Eindrücke aus dem Training bestätigen kann. Fünfter ist Marius Lindvik, der 228 Meter weit fliegt.

Drei Deutsche unter den Top Ten

Titelverteidiger Karl Geiger springt als bester Deutscher auf den sechsten Rang. 221,5 Meter machen Hoffnungen auf die nächsten zwei Tage. „Es war mega cool. Ich bin vom ersten Sprung an eigentlich ganz gut gestartet und habe mords viel Spaß gehabt.“ erklärt der Oberstdorfer anschließend im Interview.
Constantin Schmid springt auf 217 Meter und belegt damit Platz Acht.“ Ich bin sehr happy, dass ich dabei bin. Ich bin nicht ganz unzufrieden mit dem Sprung. Es ist  noch viel drin. Aber das Grundgefühl passt schon mal.“  refferiert der 23-Jährige. Andreas Wellinger fliegt 211,5 Meter weit und platziert sich auf Rang 10.

Der Bronze-Medaillen-Gewinner der Skiflug-WM 2020 in Planica – Markus Eisenbichler hat noch Luft nach oben und rangiert sich auf dem 13. Rang ein. Eisenbichler erklärt anschließend im Interview mit der ARD „Ich bin nicht so zufrieden. Der Respekt heute war schon extrem. Ich bin nicht mehr so wie mit Anfang 20, als ich mich da einfach voll rausgeworfen habe – es ist mehr Respekt da und das hab ich auch in den ersten zwei Sprüngen gemerkt. Jetzt war es etwas besser. Aber ich hab noch ein bisschen was zu tun.“

Severin Freund wird 20. Im Interview führt der Skiflug-Weltmeister aus 2014 aus: „Der Tag war noch etwas schwierig für mich. Ich bin im ersten Sprung noch ganz gut reingekommen, aber dann die zwei Sprünge danach waren nicht so leicht. Die Schanze ist etwas tricky.

Team Austria hat noch viel Arbeit vor sich

Abgesehen von Kraft (1.) und Hayböck (2.) ist im österreichischen Team noch viel zu tun. Manuel Fettner platziert sich nach 201 Metern auf Rang 27. Daniel Huber kann sich nach einem verunglückten Flug auf 165 Meter als Vorletzter immerhin noch für den morgigen Wettkampf qualifizieren.

Morgen starten die ersten zwei Wertungsdurchgänge um 16:30Uhr – live zu sehen in der ARD. Vor dem eigentlichen Wettkampf steht um 15:30Uhr noch ein Probedurchgang an. Am Samstag finden dann noch die Durchgänge drei und vier statt, ehe feststeht wer neuer Skiflugweltmeister ist.

Resultat Qualifikation

Resultat Offizielles Training

Quelle: FIS

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.