fbpx

FIS-Cup in Ljubno (SLO): Slowenischer Dreifachsieg bei den Damen, ÖSV-Dominanz bei den Herren

Nika Kriznar, Foto: Jan Simon Schäfer
Werbung

Nicht nur im Sommer-Grand-Prix finden an diesem Wochenende die nächsten Wettbewerbe statt. Auch im FIS-Cup der Damen und Herren stehen zwei Wettbewerbe auf dem Programm. Ein Blick lohnt sich besonders auf die Wettbewerbe der Damen: Mit Nika Kriznar sind die besten slowenischen Athletinnen aus dem Weltcup am Start.

Bei ihrem Heimwettbewerb im slowenischen Ljubno ob Savinji waren die slowenischen Damen am Samstag nicht zu schlagen. Für das “normale” Starterfeld auf FIS-Cup-Ebene umso anspruchsvoller, gegen die Weltcup-Gesamtsiegerin des vergangenen Winters antreten zu müssen. Nika Kriznar (239,5 P.) setzte sich auf der HS94-Schanze mit einem klaren Vorsprung von 10,8 Punkten gegen Teamkollegin Spela Rogelj (228,7 P.) durch. Mit Jerneja Brecl (225,9 P.) komplettierte eine dritte Top-Athletin den slowenischen Dreifacherfolg.

Weiterhin stark zeigte sich auch die Chinesin Qingyue Peng auf Rang vier, die bereits in den vorhergehenden Wettbewerben einige Top-Platzierungen erzielte. Auch die Österreicherin Hanna Wiegele konnte sich mit dem 5. Platz zwischen das geschlossen starke Team aus Slowenien drängen.

8x Slowenien in den Top-10: Darunter auch Nika Prevc

Neben den drei Damen auf dem Podium glänzte das slowenische Team mit fünf weiteren Skispringerinnen in den Rängen der besten Zehn. Dabei lieferte vor allem Nika Prevc, die jüngere Schwester der Prevc-Brüder, die sich mit Rang sechs als viertbeste Slowenin präsentierte. Auf den weiteren Platzierungen hinter ihr folgten Katra Komar, Jerneja Repinc Zupancic, Taja Bodlaj und Nika Vetrih.

Drei DSV-Athletinnen im Finale: Lia Böhme scheidet aus

Aus dem deutschen Team platzierte sich Josephin Laue als beste Skispringerin auf einem guten 12. Platz. Pia Lilian Kübler und Michelle Göbel folgten auf 16 und 18. Die mit 16 Jahren jüngste Deutsche, Lia Böhme, schied als 35. nach dem ersten Durchgang aus. Eine neue Chance für sie gibt es am Sonntag mit dem Wettbewerb ab 10 Uhr.

ÖSV dominiert bei den Herren

Ähnlich wie bei den Damen dominierte auch beim Herren-Bewerb eine Nation: Allerdings war Österreich hier stärkste Mannschaft. Mit Janni Reisenauer (257,7 P.) und Juijan Smid feierten die beiden ÖSV-Adler einen Doppelerfolg. Mit 256,4 Punkten landeten Smid und der Slowene Maksim Bartolj punktgleich auf dem zweiten Platz.

Auf Rang vier folgte mit Jernej Presecnik ein weiterer Athlet aus Slowenien. Die weiteren österreichischen Platzierungen unter den Top-10 wurden lediglich durch den Polen Jan Habdas (7.) und DSV-Adler Felix Hoffmann (8.) gesprengt. Francisco Mörth (5.), Hannes Landerer (6.), Marco Wörgötter (9.) und Maximilian Ortner (10.) komplettierten die starke Teamleistung des ÖSV.

Marinus Kraus erneut im DSV-Team dabei

Neben Felix Hoffmann waren vier weitere Skispringer aus dem deutschen Lager am Start, jedoch schafften es nur Marinus Kraus (22.) und Kilian Märkl (24.) in die Punkteränge. Eric Fuchs und Cedrik Weigel sind als 36. und 37. ausgeschieden. Gemeldet war auch Luca Roth, der jedoch nicht zum Wettbewerb antrat.

Der zweite Wettbewerb der Herren ist für Sonntag ab 14:30 Uhr angesetzt.

Resultat Damen
Resultat Herren

Quelle: FIS

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.