Aufatmen in Polen: Auch dritter Test negativ, Tournee-Auftakt mit 62 Athleten

Werbung

Wie der polnische Skiverband am Dienstagmorgen offiziell bestätigt hat, ist auch der dritte PCR-Test des gesamten Teams negativ ausgefallen. Damit steht einer Teilnahme am Auftakt der 69. Vierschanzentournee nichts mehr im Wege.

Wie bereits am Montagabend veröffentlicht, erhält das Team nun die Teilnahmeberechtigung am ersten Wettbewerb der Vierschanzentournee 2020/21. Nachdem der polnische Skiverband (PZN) nach dem zweiten negativen Test Protest einlegte, einigten sich der internationale Skiverband (FIS) und die anderen Nationen auf einen Wettbewerb mit allen 62 Athleten und ohne k.o.-Modus.

„Wir sind ausgesprochen glücklich über die guten Nachrichten der negativen Testergebnisse und der damit verbunden Startfreigabe für das polnische Team. Wir haben im Competition Management deshalb auch die Entscheidung getroffen, den ersten Durchgang heute mit dem gesamten Feld zu starten und die Qualifikation von gestern nicht zu werten“, erklärte FIS-Renndirektor Sandro Pertile.

Team Polen erhält Trainingsmöglichkeit

Die FIS hat außerdem entschieden, dass das Team rund um die drei Top-Athleten Kamil Stoch, Dawid Kubacki und Piotr Zyla ab 14:30 Uhr noch einmal eine Möglichkeit für Trainingssprünge erhalten soll. Den Überblick und Zeitplan zum Tournee-Auftakt gibt’s hier.

Auch Betreuer im DSV negativ getestet

Nachdem der Physiotherapeut des deutschen B-Kaders ebenfalls positiv getestet wurde, hat auch er sich einem weiteren Schnelltest sowie PCR-test unterzogen. Wie der deutsche Skiverband (DSV) am Dienstag bestätigt hat, sind beide Ergebnisse negativ ausgefallen. Damit ergeben sich auch in diesem Fall keine weiteren Konsequenzen.

Aschenwald soll Qualifikationas-Prämie behalten

Auch wenn die Qualifikation nun nicht mehr zum Tragen kommt, soll der Österreicher Philipp Aschenwald, der die Qualifikation am Montag für sich entscheiden konnte, das Preisgeld behalten dürfen. Wie Sandro Pertile in einer Pressekonferenz betonte, werde sich die FIS mit dem Organisationskomitee darüber noch abstimmen, es sei aber das Interesse beider Seiten.

Quelle: PZN, interne Informationen

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.