fbpx

Weltcup Nizhny-Tagil: Lindvik und Kraft im Training vorne

Foto: Konstanze Schneider
Werbung

Der Startschuss für die Olympia-Saison ist im russischen Nizhny-Tagil gefallen. Die ersten beiden Trainingsdurchgänge sind bereits absolviert und die ersten Eindrücke gesammelt. Im ersten Training dominierten die Norweger mit Marinus Lindvik, Halvor Egner Granerud und Daniel-Andre Tande an der Spitze. Im zweiten Durchgang setzte sich Stefan Kraft vor Cene Prevc und Naoki Nakamura durch.

Auf die 72 Starter warteten schon im Training komplizierte Bedingungen. Immer wieder wechselten ruhige Bedingungen mit starkem Aufwind, weshalb die Jury gezwungen war, defensiv zu agieren. Im ersten Training hinterließen die Norweger den besten Eindruck. Bei guten Aufwindbedingungen landete Marius Lindvik mit 132 Metern den besten Sprung. In seinem Schlepptau platzierten sich seine Teamkollegen Halvor Egner Granerud und Daniel-Andre Tande. Insbesondere den Satz von Tande kann man nicht hoch genug einschätzen, nachdem, was ihm in Planica widerfahren wahr. Auf den Rängen vier und fünf landeten Kamil Stoch und überraschenderweise auch Timi Zajc, der zuletzt doch stark hinter den Erwartungen zurückblieb.

Im zweiten Training hatten fast alle Top-Springer mit schlechten Bedingungen zu kämpfen. Weder den Norwegern, noch Ryoyu Kobayashi oder das polnische Top-Trio konnte vorne reinspringen. Stefan Kraft konnte hingegen die tollen Aufwindbedingungen nutzen und sich mit 132,5 Meter auf Rang eins setzen. Die Ränge zwei und drei durch Cene Prevc und Naoki Nakamura sind definitiv überraschend, aber nicht überzubewerten.

DSV-Adler mit Startschwierigkeiten

Das DSV-Team hatte im ersten Trainingsdurchgang noch mit Starschwierigkeiten zu kämpfen. Insbesondere Stephan Leyhe feierte mit 78 Meter bei ungünstigen Bedingungen ein unglückliches Comeback. Nur geringfügig besser lief es wenig später für Andreas Wellinger, der mit 96,5 Meter auf dem 45. Platz landete. Bester DSV-Adler war wie erwartet Karl Geiger, der mit 118,5 Meter immerhin Rang zehn belegte. Constantin Schmid (110 Meter), Pius Paschke (108,5 Meter) und Markus Eisenbichler belegten die Plätze 22, 27 und 29.

Im zweiten Training gelang ebenfalls kein DSV-Adler der Sprung ganz nach vorne. Markus Eisenbichler erreichte mit 111,5 Metern den 18. Platz. Andreas Wellinger steigerte sich ebenfalls und belegte bei ungünstigen Verhältnissen immerhin den 22. Rang. Stefan Leyhe verbesserte sich nach dem missglückten Start auf den 33. Platz. Weniger gut lief es für Karl Geiger (32.), Constantin Schmid (38.) und Pius Paschke (56.).

Österreicher im zweiten Training stark

Das österreichische Team steigerte sich im zweiten Training geschlossen und kann sich über einen gelungenen Auftakt freuen. Stefan Kraft belegte Rang 20 im ersten Training, ehe er das zweite gewann. Daniel Huber steigerte sich von Rang 21 auf 5, Schiffner von 33 auf Rang 7 und der erst 19-Jährige Tschofenig sogar von 24 auf 4. Sehr konstant war auch Jan Hörl unterwegs, der die Plätze 7 und 10 belegte. Philipp Aschenwald und Manuel Fettner müssen hingegen noch wenig zulegen. Dies können sie aber vielleicht ja schon in der Qualifikation, die gleich im Anschluss stattfindet.

Ergebnis Training

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.