fbpx

Tschechien: Cestmir Kozisek macht nicht mehr weiter

Cestmir Kozisek (CZE); Ruka - Training & Qualifikation 26.11.21; Foto: Konstanze Schneider
Werbung

Der Tscheche Cestmir Kozisek beendet mit 30 Jahren seine aktive Karriere als Skispringer. Auch Frankreich verzeichnet ein Karriereende: Océane Avocat Gros wird ebenfalls nicht zur neuen Saison an den Start gehen.

Mit Cestmir Kozisek hört ein erfahrener Springer im Team der Tschechen auf. Im Jahr 2009 gab der 30-Jährige sein Debüt im Weltcup, doch im Kader für die Saison 2022/2023 wird man ihn nicht mehr finden. Gegenüber skijumping,pl erklärte Kozisek, dass er bereits wüsste, dass er nicht mehr zur Nationalmannschaft dazu gehören würde. In der Konsequenz fehle ihm damit auch die finanzielle Unterstützung. „So war ich gezwungen, aufzuhören und mir woanders einen Job zu suchen“, so der zweifache Olympia-Teilnehmer.

Punktuelle Achtungserfolge in der Vita

Cestmir Kozisek kann in seiner aktiven Laufbahn nicht auf die ganz großen Erfolge zurückblicken. Dennoch stehen in seiner Statistik insgesamt 72 Weltcup-Starts, in denen er 14 Mal die Top 30 erreichte. Zwei 13. Plätze in Harrachov (2013) und beim Skifliegen in Bad Mitterndorf (2018) sind die besten Winter-Ergebnisse des Mannes aus Jilemnice im Weltcup. 2013 verzeichnete Kozisek sein stärkstes Kalenderjahr. Im Continentalcup gab es mit Rang zwei die beste Profi-Platzierung überhaupt – dazu noch im Sommer-Grand-Prix in Hakuba Platz drei. Die Sommersaison beendete der Tscheche auf Gesamtplatz sechs. Bei der Winter-Universiade in Almaty (2017) holte Cestmir Kozisek im Mixed-Team die Silbermedaille. Das letzte Wettkampf-Wochenende bestritt der 30-Jährige beim diesjährigen Weltcup-Saisonfinale in Planica, schaffte es aber als 58. nicht in den Wettkampf.

Gros hört ebenfalls auf

Bereits am Donnerstag gab Océane Avocat Gros ihr Karriereende via Instagram bekannt. „Jede Geschichte hat ein Ende, aber im Leben kündigt jedes Ende einen Neuanfang an. Neue Projekte geben mir ein Lächeln zurück, das ich beim Skispringen nicht mehr finden konnte“, schrieb die 25-Jährige. Ihren größten Erfolg fuhr die Französin 2013 mit den Damen-Team bei der Junioren-Weltmeisterschaft in Liberec ein. Dort gab es für das französische Team die Silbermedaille. In den Folgejahren war Océane Avocat Gros im Weltcup zu sehen, holte auch punktuell Zähler, ohne aber den ganz großen Erfolg zu verzeichnen. Den letzten Auftritt als Aktive hatte sie im Continentalcup. Im Januar kam Océane Avocat Gros in Innsbruck nicht über Rang 25 hinaus.

Quelle: Océane Avocat Gros (Instagram)
Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.