fbpx

Peking: Drei Nationen im Training auf der Großschanze vorne

Halvor Egner Granerud (NOR); Willingen - Herren Einzel 30.01.22; Foto: Konstanze Schneider
Werbung

Nach drei Olympia-Entscheidungen von der Normalschanze geht es für die Herren nun auf die Großschanze. Das erste Training am Mittwoch dominieren Halvor Egner Granerud, der Goldmedaillen-Gewinner von der Normalschanze – Ryoyu Kobayashi – und Manuel Fettner aus Österreich. Der erste Eindruck des deutschen Teams fällt ähnlich aus wie von der Normalschanze.

Halvor Egner Granerud und Teamkollege Daniel-André Tande entscheiden den ersten von drei Trainingsdurchgängen vor Piotr Zyla für sich. Im zweiten Trainingsdurchgang setzt sich der Normalschanzen-Olympiasieger Ryoyu Kobayashi an die Spitze des Feldes. Hinter ihm folgen die beiden Norweger Tande und Granerud.

Im dritten Trainingsdurchgang sortiert sich das Feld ein wenig neu. Die Österreicher, die im ersten Sprung noch Probleme hatten, kämpfen sich langsam nach vorne, allen voran der Silbermedaillen-Gewinner von der Normalschanze Manuel Fettner. Mit Platz sechs und eins macht er deutlich, dass er auch für die Großschanze ein Medaillen-Kandidat sein kann. Hinter ihm landen erneut Granerud sowie Cene Prevc, der auf der Normalschanze nur Zuschauer war.

Tande überrascht mit Bestweite im ersten Trainingsdurchgang

Bis zuletzt musste Daniel-André Tande um eine Teilnahme bei den Olympischen Winterspielen in Peking bangen. Gerade erst aus der Quarantäne gekommen und am Montag nach Peking gereist, überrascht der 28-Jährige mit einem Satz auf 139 Meter im ersten Trainingsdurchgang. In seinen weiteren Trainingssprüngen zeigt der Norweger ebenfalls, dass trotz dreiwöchiger Abwesenheit mit ihm zu rechnen ist.

Slowenen präsentieren sich mannschaftlich stark

Das slowenische Team zeigt sich wie erwartet stark: Die Großschanzen-Künstler sind in allen drei Trainingsdurchgängen mannschaftlich geschlossen aufgetreten. Sowohl Timi Zajc als auch Lovro Kos und Cene Prevc präsentierten sich mit guten Platzierungen in den Top-Ten. Die beiden Routiniers Peter Prevc und Anze Lanisek tun sich in den ersten beiden Durchgängen noch etwas schwerer mit der Schanze, machen aber in Durchgang drei schon einen Schritt nach vorne.

Deutsches Team tut sich auch auf der Großschanze schwer

Der erste Eindruck des deutschen Teams ähnelt dem Bild von der Normalschanze. Gute Sprünge von Pius Paschke, Markus Eisenbichler und Karl Geiger sind zwar dabei, für Platzierungen auf den Top-Rängen reicht es aber dennoch nicht. Pius Paschke und Karl Geiger machten den besten Eindruck in Durchgang eins mit Platz 14 und 15, Eisenbichler folgte mit Rang 12 als bester Deutscher im zweiten Trainingsdurchgang. Constantin Schmid und Stephan Leyhe scheinen sich mit der Großschanze schwerer zu tun, im Gegensatz zu Pius Paschke, der auf der Normalschanze nur zuschauen durfte und nun deutlich besser zurechtzukommen scheint. In Trainingsdurchgang drei wird er erneut bester Deutscher als 11. Einen Totalausfall erlebt Markus Eisenbichler im letzten Trainingsdurchgang, indem er seinen Sprung bereits nach 108 Metern (52.) beenden muss.

Am morgigen Donnerstag steht bereits das nächste Training auf dem Programm. Ab 11 Uhr geht’s los mit Sprung vier, fünf und sechs.
(Zeitplan & Überblick – Olympische Winterspiele Peking 2022)

Offizielles Resultat Training

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.