fbpx
Foto: Konstanze Schneider
Werbung

Wie nach dem vergangenen Wochenende bekannt wurde, gab es beim Sommer-Grand-Prix im russischen Chaikovsky einen Corona-Fall. Betroffen war diesmal der Assistent des FIS-Renndirektors, Borek Sedlak, der vor dem Sonntags-Wettbewerb positiv auf COVID-19 getestet wurde. Der Tscheche wurde sofort isoliert und befindet sich seither in Russland in Quarantäne.

„Ich wurde vor dem Mixed-Teamwettbewerb am Sonntag positiv auf COVID-19 getestet. Ich wurde sofort von den Teilnehmern der Veranstaltung isoliert und blieb in Russland in Quarantäne. Im Moment fühle ich mich gut und hatte am Anfang nur leichte Erkältungssymptome. Alle zusätzlichen Tests und Untersuchungen zeigten keine Probleme und das Fieber ist auch weg. Wenn alles gut geht, kehre ich vielleicht schon Ende dieser Woche nach Europa zurück“, so der 40-Jährige.

Der nächste Wettkampf im Rahmen des Sommer-Grand-Prix ist vom 24. bis 25. September in Hinzenbach (AUT) geplant. Aktuell stehen die Chancen gut, dass Borek Sedlak bis zu diesem Zeitpunkt wieder wie gewohnt Teil des FIS-Teams vor Ort sein kann.

Quelle: interne Informationen

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.