fbpx

Alpencup: Anna-Fay Scharfenberg gewinnt Tourneewertung

Anna-Fay Scharfenberg; Foto: Jan Simon Schäfer
Werbung

Nach der coronabedingten Zwangspause im letzten Jahr war es in der vergangenen Woche wieder so weit: Die schon traditionelle Alpencup-Sommertournee der Damen in Deutschland ging über die Bühne.

Erste Station war das sächsische Klingenthal. In unmittelbarer Nähe zu den momentan im Bau befindlichen kleineren Nachwuchsschanzen fand auf der Vogtlandschanze (HS 85) am Montag und Dienstag jeweils ein Wettbewerb statt. Am ersten Tag vertrat Emely Torazza die Farben der Schweiz ganz oben auf dem Siegertreppchen: Der 16-Jährigen vom Skiclub Riedern gelangen Sprünge auf 73,5 und 75,5 Meter. Bereits vor zwei Jahren holte sie sich mit einem zweiten Platz in Bischofsgrün ihr erstes Alpencup-Podest. Auf den Plätzen zwei und drei überraschten mit Elisabeth Strümpfel (14 Jahre) und Anna-Fay Scharfenberg (15 Jahre) zwei junge Deutsche, deren Spezialgebiet eigentlich die Nordische Kombination ist.

Am zweiten Wettkampftag konnte Anna-Fay Scharfenberg dann noch einmal zulegen und sicherte sich mit Weiten von 78 und 76 Metern ihren ersten Alpencup-Sieg: „Ich war schon im Probesprung ziemlich aufgeregt“, so die Sportlerin vom SC Motor Zella-Mehlis im Interview nach dem Wettkampf. „Ich wusste, dass es ziemlich weit nach vorne gehen könnte, wenn ich das abrufe, was ich kann. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung heute“. Eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zum Vortag gelang den Italienerinnen: Martina Zanitzer und Asia Marcato belegten die Plätze zwei und drei. Klara Lebelt, Trine Göpfert und Selina Kölle rundeten mit Top-10-Platzierungen in Klingenthal ein gutes deutsches Mannschaftsergebnis zum Auftakt ab.

Emely Torazza holt zweiten Sieg in Pöhla

Nach einer kurzen Pause bzw. einem Trainingstag stand am Donnerstagabend dann der Wettkampf in Pöhla (Erzgebirge) auf dem Programm. Eine große Zahl an Zuschauern, die nach den „Geisterspringen“ in der vergangenen Saison nun wieder an die Schanzen pilgern dürfen, bereitete den Skispringerinnen eine tolle Kulisse. Und sie wurden nicht enttäuscht: Auf dem mit einem Hillsize von 66 Metern kleinsten Bakken der Tournee ging es wie erwartet eng zu. Wiederum Torazza und Scharfenberg duellierten sich um den Tagessieg – am Ende entschied die Schweizerin den Wettkampf für sich. Auf dem dritten Platz landete die Französin Lilou Zepchi, die zusammen mit ihren drei Teamkolleginnen in Klingenthal erst in Pöhla in die Tournee eingestiegen war. Auch im deutschen Team kam mit Maike Tyralla eine Springerin hinzu, die in Klingenthal noch als Vorspringerin an den Start ging, sich so einen Startplatz erkämpfen und mit Platz 11 bestätigen konnte. Die Italienerinnen Zanitzer und Marcato wurden diesmal Fünfte und Siebte, Trine Göpfert erreichte Rang 4.

Die Sloweninnen kamen, sahen und siegten

Am Freitag machte sich der Alpencup-Tross auf den Weg zum letzten Wettkampfort: Auf der Ochsenkopfschanze (HS 71) in Bischofsgrün in Fichtelgebirge wurde am Samstag und Sonntag das Finale der Tournee ausgetragen. Hier hat das Rahmenprogramm für die Athletinnen schon Tradition: Nach dem ersten Wettkampftag findet die Siegerehrung und eine kurzweilige Vorstellung aller teilnehmenden Mannschaften auf dem Marktplatz statt – dank der guten Coronalage war dies auch in diesem Jahr möglich.

Nika Prevc; Foto: Jan Simon Schäfer

Und hier vergrößerte sich das Feld nochmals deutlich: Das Team aus Slowenien stieg in das Wettkampfgeschehen ein und reiste gleich mit zwölf Springerinnen an. Doch damit nicht genug: Nika Prevc verwies direkt die Konkurrenz in die Schranken und sicherte sich an beiden Tagen den klaren Sieg. Während am ersten Tag hinter ihrer Teamkollegin Nika Vetrih mit Lilou Zepchi (Frankreich) noch eine andere Nation einen Podestplatz erspringen konnte, war das Podium am Finaltag komplett in slowenischer Hand: Nika Prevc siegte vor Taja Bodlaj und Jerneja Repinc Zupancic und verfehlte mit einem Sprung auf 70 Meter den Damen-Schanzenrekord von Coline Mattel nur um einen halben Meter. Anna-Fay Scharfenberg erreichte die Plätze 7 und 9, Emely Torazza wurde Neunte und Vierte. Damit gelang Scharfenberg der Sieg in der Tourneewertung, bei der wie bei der Vierschanzentournee die Punkte aller einzelnen Sprünge zählen. In der Alpencup-Gesamtwertung übernahm Torazza die Führung.

Julina Kreibich siegt in Gästeklasse

Obwohl die Jahrgänge ab 2002 im Alpencup startberechtigt sind, wurden aufgrund der eher kleinen Schanzen vor allem die jüngeren Jahrgänge für die Tournee nominiert. Ergänzt wurden die Wettkämpfe daher erstmals auch durch eine Gästeklasse für die Jahrgänge 2007-2009, in der sechs Deutsche, eine Italienerin und sogar eine Teilnehmerin aus Lettland an den Start gingen. Die Tourneewertung in der Gästeklasse entschied Julina Kreibich vom VSC Klingenthal für sich, hinter ihr folgten Sina Kiechle und Megi Lou Schmidt.

Auch zwei Wettkämpfe in der Nordischen Kombination, einer als Crosslauf und einer auf Skirollern, wurden ausgetragen. Beide konnte Trine Göpfert für sich entscheiden und ihre ersten Siege im Alpencup feiern. Nun trennen sich die Disziplinen wieder: Die nächsten Alpencup-Wettkämpfe finden für die Skispringerinnen am 11. und 12. September in Liberec (Tschechien) statt, für die Kombiniererinnen geht es am gleichen Wochenende in Oberwiesenthal weiter.

Ergebnis Klingenthal 9.8.

Ergebnis Klingenthal 10.8.

Ergebnis Pöhla 12.8.

Ergebnis Bischofsgrün 14.8.

Ergebnis Bischofsgrün 15.8.

Tourneewertung

Gesamtstand Alpencup

Werbung

One thought on “Alpencup: Anna-Fay Scharfenberg gewinnt Tourneewertung

  • 20/08/2021 um 09:00
    Permalink

    Anna Fay, ganz Thüringen ist wahnsinnig stolz auf Dich!
    Herzlichen Glückwunsch zu Deinem tollen Ergebnis!
    Schon als Grundschulkind war dieser Sport Dein Traum.
    Wir drücken Dir weiterhin alle Daumen!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.