Foto: Jan Simon Schäfer
Werbung

In diesem Winter sollten eigentlich die Test-Wettbewerbe für die Olympischen Winterspiele in Peking 2022 stattfinden. Diese wurden jedoch aufgrund der Corona-bedingten Maßnahmen in China abgesagt.

Von 12.-14. Februar 2021 sollten die Skispringer und Skispringerinnen eigentlich die neue Olympia-Schanzenanlage in Peking testen. Doch wie der internationale Skiverband (FIS) nun offiziell bestätigt hat, fällt die Olympia-Generalprobe aus, zumindest in diesem Winter. Als Hauptgrund wurden die Einreisebedingungen für alle Athleten genannt, die sich nach Vorgaben der chinesischen Regierung in eine 14-tägige Quarantäne begeben müssten.

FIS-Renndirektor Sandro Pertile arbeitet jedoch bereits an einem Plan B. Dieser könnte so aussehen, dass die Test-Wettkämpfe erst in der nächsten Saison durchgeführt werden würden oder dass man gegebenenfalls im Sommer nach Peking reisen und auf Matten springen würde. Einen Ersatz für das ausgefallene Weltcup-Wochenende soll es in dieser Saison noch geben.

Quelle: FIS

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.