fbpx
Kamil Stoch, Foto: Konstanze Schneider
Werbung

Es wird wieder gesprungen: Im polnischen Wisla konnte sich in der ersten Qualifikation dieses Sommers Kamil Stoch vor heimischem Publikum gegen die Konkurrenz durchsetzen. Nachdem er bereits in einem Trainingsdurchgang vorne lag, gelang ihm auch in der Qualifikation ein starker Sprung auf 128 Meter (132 Punkte). Nicht in Wisla am Start sind unter anderem das A-Team der Norweger um Gesamtweltcupsieger Halvor Egner Granerud sowie die Japaner um Ryoyu Kobayashi.

Hinter Stoch präsentierten sich auf der nach Adam Malysz benannten Schanze zwei Österreicher in guter Form. Jan Hörl flog 133,5 Meter weit (128,7 P.) und belegte damit Rang 2. Markus Schiffner, Gesamtsieger des Continentalcup im vergangenen Winter, wurde mit 125 Metern (125,7 P.) Dritter. Auch Markus Eisenbichler konnte seine Trainingsleistungen bestätigen und wurde Vierter (125 Meter, 125,5 P.) vor Jakub Wolny und Dawid Kubacki.

Mit Mikhail Nazarov (7.), Gregor Deschwanden (9.) und Ziga Jelar (10.) schafften es auch Russland, Schweiz und Slowenien, einen ihrer Springer unter den besten Zehn zu platzieren. Einen weiten Sprung zeigte auch Stefan Hula, der auf 132 Meter kam, bei der Landung jedoch ins Straucheln geriet. Der Sturz blieb glücklicherweise – ebenso wie bei Maximilian Steiner – ohne weitere Folgen.

DSV-Springer steigern sich

Zweitbester Springer des deutschen Teams war am heutigen Tag sowohl im Training als auch in der Qualifikation Constantin Schmid. Der 21-Jährige sprang 122 Meter weit und wurde Achter. Auch Andreas Wellinger und Stephan Leyhe konnten sich im Vergleich zum Training steigern. Sie belegten die Plätze 19 und 28. Leyhe absolviert an diesem Wochenende die ersten Wettkämpfe nach seinem Kreuzbandriss, den er sich im März letzten Jahres in Trondheim zuzog. Karl Geiger konnte heute mit Platz 22 noch nicht an seine Form aus dem Winter anknüpfen, Severin Freund wurde 25..

Nur vier Springer mussten in der Qualifikation ausscheiden. Neben dem disqualifizierten Österreicher Marco Wörgötter verpassen Andrei Feldorean (Rumänien), Mathis Contamine (Frankreich) und Filip Sakala (Tschechien) den morgigen Auftaktwettkampf. Das Einzelspringen am Samstag beginnt um 17.35 Uhr (live im Eurosport Player), der Probedurchgang wird um 16.30 Uhr durchgeführt.

Offizielles Ergebnis

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.