Weltcup Engelberg: Granerud führt nach dem ersten Durchgang

Foto: Konstanze Schneider
Werbung

Der erste Durchgang ist durch einige Pausen aufgrund von ungünstigen Windbedingungen geprägt. Die Top-Springer des ersten Durchgangs Granerud, Stoch, Lanisek und Eisenbichler lassen sich aber davon nicht irritieren.

Der Auftakt des heutigen Springens beginnt unschön für die deutschen Springer. Bevor David Siegel nach einer langen Verletzungspause endlich sein Comeback geben konnte, wurde er bei der Anzugkontrolle vor dem Springen aus dem Verkehr gezogen. Sein Anzug saß im Schritt nicht passend und aufgrund dessen wurde er disqualifiziert. Sein Comeback nach 23 Monaten Wettkampfpause muss er auf den morgigen Einzelwettkampf verschieben.
Der Erste aus dem deutschen Team, der heute die Schanze hinunter darf, ist Martin Hamann. 126,5 Meter sind bei den Rückenwind-Bedingungen eine gute Weite. Nach dem ersten Durchgang liegt er auf dem zwölften Platz. Direkt nach ihm springt Constantin Schmid. Seine etwas besseren Windbedingungen kann er leider nicht optimal nutzen und erreicht nach seinem Sprung auf 122 Meter als Dreißigster nur knapp den zweiten Durchgang. Pius Paschke hat wieder mit stärkeren Rückenwind-Bedingungen zu kämpfen. Doch er zeigt trotzdem einen guten Sprung auf die Weite von 129 Meter, welche für einen aktuell fünften Platz sorgen. Markus Eisenbichler muss vor seinem Sprung aufgrund von sehr schlechten Windbedingungen lange warten. Gleiches gilt für seinen Kontrahenten aus Norwegen, Halvor Egner Granerud. Nachdem sich die Jury für eine Verlängerung des Anlaufs um eine weitere Stufe entschieden hat, darf Eisenbicher endlich springen. Er zeigt keine Nerven, springt auf 133 Meter und Platz vier nach Durchgang Nummer eins.

Lanisek mit Bestweite

Wie viele andere Springer, hat auch Daniel-André Tande mit teilweise starken Rückenwind-Bedingungen zu kämpfen. Doch während z.B. Stekala aus Polen, welcher kurz nach ihm mit ähnlichen Windbedingungen springt, mit diesen Bedingungen gut zurechtkommt, 125 Meter weit springt und den zweiten Durchgang erreichen, springt Tande nur 104,5 Meter weit. Damit verpasst er den zweiten Durchgang am heutigen Tag.
Nicht nur der polnische Stekala springt im ersten Durchgang gut, auch Kamil Stoch zeigt erneut sein Können. 134 Meter sind die zweitbeste Weite des Durchgangs. Nur der aktuell auf Rang drei liegende Anze Lanisek aus Slowenien springt mit 137,5 Metern weiter. Aufgrund des schlechteren Winds und den damit höhren Windpukten, liegt Stoch jedoch vor Lanisek auf Platz zwei.

Johansson scheidet aus

Robert Johansson hat mit die schlechtesten Windbedingungen des ersten Durchgangs. Er springt nur 104 Meter weit und schafft damit nicht das Erreichen des nächsten Durchgangs. Sein Teamkollege Granerud hingegen kommt mit den schlechten Windbedingungen besser klar und hat zusätzlich noch eine Gate mehr Anlauf. Sein Sprung auf 133,5 Meter reicht für die Führung nach dem ersten Durchgang.

Der Qualifikationssieger Yukiya Sato scheidet nach einem schlechten Sprung auf 116 Meter aus.

David Siegel ist nicht der einzige Springer, der beim heutigen Springen aufgrund seines Anzuges disqualifiziert wurde, auch der Russe Trofimov wurde aufgrund dessen disqualifiziert.

Resultat 1. Durchgang

Quelle: FIS

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.