Sparkasse Vogtland Arena, Foto: Konstanze Schneider

In der Sparkasse-Vogtlandarena in Klingenthal gibt es aufgrund der anhaltenden Corona-Maßnahmen zwar weiterhin keinen Besucherverkehr, aber ganz still wird es in den nächsten Wochen dennoch nicht sein. Der Startschuss für den Bau des neuen Windsegels ist gefallen.

Schon im letzten Jahr wurde vom Internationalen Skiverband (FIS) der Bau eines Windsegels in Klingenthal gefordet. Dieses soll dem Veranstalter vor allem im Punkto Wetter zu mehr Beständigkeit verhelfen. Die Fundamente für das neue Windsegel sollen bereits in Kürze gesetzt werden und das Projekt soll bis zum Sommer fertiggestellt werden.

Zuletzt musste das Sommer Grand Prix – Finale der Damen und Herren im Jahr 2018 aufgrund zu starken Windböen abgesagt werden. Abgesehen davon, erzielte das in den letzten Jahren angemietete Windsegel aber meist die gewünschte Wirkung. Abhängig bleibt die Wirkung des neuen Windsegels vor allem von der Windrichtung. 

Volles Programm im Sommer, wie im Winter

In der Vogtlandarena stehen im Sommer gleich zwei Wettkampf-Wochenenden auf dem Programm. Geplant ist sowohl ein Continentalcup der Skisprung-Herren (26./27. September), als auch das jährliche Sommer-Highlight mit dem Sommer Grand Prix. Auch in diesem Jahr soll es am deutschen Nationalfeiertag das Finale der Damen und Herren am 2./3. Oktober geben. Dann soll auch das neue Windsegel zum ersten Mal zum Einsatz kommen.

In der Saison 2020/21 soll es zwar planmäßig keine Wettkämpfe im Skispringen geben, dafür aber einen Continentalcup (15.-17. Januar) und einen Weltcup (5.-7. Februar) in der Nordischen Kombination. Im jährlichen Wechsel, wie mit dem DSV vereinbart, ist im kommenden Winter wieder Titisee-Neustadt mit einem Skisprung-Weltcup an der Reihe.

Noch offen ist allerdings das Wochenende 30./31. Januar im Damenweltcup. Der DSV wird sich in der nächsten Woche beraten, ob dieser dann entweder in Titisee-Neustadt oder in Klingenthal stattfinden soll.

Unter welchen Voraussetzungen die Wettbewerbe in Klingenthal durchgeführt werden können, ist noch unklar. Laut OK-Chef Alexander Ziron, wären auch Springen ohne Zuschauer denkbar. Dafür müssen die weiteren Corona-Maßnahmen in den nächsten Wochen und Monaten abgewartet werden.

VSC Klingenthal fährt Training langsam wieder hoch

Am 4. Mai wurde der Trainingsbetrieb schrittweise wieder aufgenommen, nachdem der Verein alle Trainings am 16. März eingestellt hatte. Begonnen wird zunächst mit den Nachwuchssportlern ab 5. Klasse aufwärts. Die Trainings finden vorerst nur im Außenbereich statt und unter Einhaltung der aktuellen Allgemeinverfügungen. 

Quelle: interne Informationen, freiepresse.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr über Cookies erfahren