fbpx
Foto: Jan Simon Schäfer
Werbung

Beim ersten Sommer-Grand-Prix 2021 wird das deutsche Team in Bestbesetzung im polnischen Wisla an den Start gehen. Anders als im norwegischen oder österreichischen Team wird das komplette Nationalteam der Herren sowie der Damen vertreten sein. Eine erfreuliche Nachricht gibt es mit der Rückkehr von Stephan Leyhe bei den Herren.

Wie der Deutsche Skiverband (DSV) am Donnerstag mitteilte, werden insgesamt sechs Damen und sechs Herren am Sommer-Grand-Prix-Auftakt in Wisla teilnehmen. Bei den Damen werden demnach Katharina Althaus, Selina Freitag, Luisa Görlich, Pauline Hessler, Anna Rupprecht und Juliane Seyfarth dabei sein. “Ich freue mich, dass es jetzt endlich wieder losgeht und dass man einen Anhaltspunkt bekommt, wo man steht. Momentan habe ich ein richtig gutes Gefühl, aber natürlich noch keinen Vergleich zur Konkurrenz. Deshalb bin ich umso gespannter und fühle mich sehr bereit für Wisla”, freut sich die Oberstdorferin Katharina Althaus.

Leyhe im Team: Hamann und Paschke fehlen

Im Herrenteam werden Markus Eisenbichler, Severin Freund, Karl Geiger, Constantin Schmid und Andreas Wellinger von der Partie sein. Erstmals seit über einem Jahr wird auch Stephan Leyhe nach seinem Kreuzbandriss wieder ins Wettkampfgeschehen eingreifen. Im Vorfeld hatte er bereits angedeutet, dass er im Laufe des Sommers wieder Wettkampfroutine sammeln möchte. „Dem kommenden Wochenende habe ich jetzt lange Zeit entgegengefiebert. Ich freue mich sehr auf mein Comeback in Wisla, wo ich schon tolle Ergebnisse eingesprungen habe. Ich fühle mich bereit, bin fit und gut vorbereitet, um nach 16 langen Pausemonaten wieder Wettkampfluft zu schnuppern. Die gesamte Szene hat mir sehr gefehlt, denn Skispringen ist einfach mein Lebensinhalt. Ergebnisdruck mache ich mir keinen. Ich habe mir vorgenommen, die Trainingsleistungen bestmöglich im Wettkampf umzusetzen. Danach werde ich sehen, wo ich international stehe und woran ich weiter arbeiten werde”, so Leyhe vor dem SGP-Auftakt.

Pius Paschke und Martin Hamann gehören hingegen vorerst nicht zum DSV-Aufgebot. Beide sind aktuell noch mit Prüfungen bei der Bundespolizei eingespannt. (Programm-Überblick SGP Wisla 2021)

„Die Vorfreude auf den FIS Sommer Grand Prix in Wisla ist im gesamten Team sehr groß. Nach den letzten intensiven Trainingswochen mit zentralen Lehrgangsmaßnahmen in der Ramsau und in Bischofshofen bieten die Wettkämpfe eine willkommene Abwechslung für uns alle. Dass sich die besten Skispringer der Welt auf der Schanze von Wisla messen können, liegt vor allem am Engagement und der tollen Vorbereitung des Events durch den Veranstalter. An dieser Stelle ein großes Dankeschön dafür von unserer Mannschaft.”, so Bundestrainer Stefan Horngacher. Weiter freut er sich genauso wie alle Fans besonders auf die Rückkehr von Stephan Leyhe: “Ein ganz besonderer Moment ist für uns alle das anstehende Comeback von Stephan Leyhe. Stephan hat die sechzehnmonatige Verletzungs- und Rehabilitationsphase höchst professionell absolviert und ist nun nach soliden Trainingsleistungen bereit, wieder ins Wettkampfgeschehen einzugreifen. Stephan muss keine Wunder vollbringen, sondern soll nach der langen Pause wieder Wettkampfluft schnuppern und den Rhythmus wieder aufnehmen.”

Quelle: DSV / interne Informationen

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.