fbpx

Blue Bird – Chaikovsky: Favoritensieg von Marita Kramer

Foto: Konstanze Schneider
Werbung

Marita Kramer hat das erste Weltcupspringen in Chaikovsky wenig überraschend klar gewonnen. Mit Sprüngen auf triumphierte sie klar vor Sara Takanashi und Nika Kriznar. Im Gesamtklassment deutet sich ein spannendes Finale an.

Marita Kramer hat wieder mal gezeigt, dass sie (eigentlich) die beste Springerin in dieser Saison ist. So gewann die Österreicherin das Springen mit zwei überragenden Versuchen auf 99,5 Meter und 100 Meter. Weiten, mit denen die Konkurrent nicht ansatzweise mithalten konnte. So sprang die Zweitplatzierte Sara Takanashi zweimal 94,5 Meter und hatte mit 234,8 Punkten gewaltigen Rückstand auf Kramer (258,1 Punkte). Dritte wurde Nika Kriznar mit Sprüngen auf 91,5 und 94 Meter. Die Slowenin war als Gesamtführende in den Wettkampf gegangen, erwischte jedoch in Runde eins keinen idealen Versuch. Rang drei kann man dabei allerdings als geglückte Schadensbegrenzung bezeichnen. Auf Rang vier sorgte die japanische Springerin Nozomi Maruyama für eine Überraschung. Allerdings hat diese bereits im Vorfeld gezeigt, dass sie in einer sehr starken Spätform ist. Mit 222,9 Punkten blieb ihr ihr erstes Podium nur hauchdünn verwehrt. Rang fünf erreichte Silje Opseth knapp vor Spela Rogelj, die ebenfalls immer besser in Fahrt kommt. Beste Österreicherin war Daniela Iraschko-Stolz auf Rang sieben.

DSV-Springerinnen erleben leichte Enttäuschung

Nach einem guten Probedurchgang und einen zufriedenstellenden ersten Durchgang, lief es für die DSV-Springerinnen im Finale leider nicht mehr ganz so gut. Insbesondere Anna Rupprecht verlor mit ihrem Sprung auf 86 Meter zahlreiche Platzierungen, doch auch die 88 Meter von Katharina Althaus erwiesen sich als nicht weit genug. Am Ende reichten 201,5 und 199,7 Punkte zu den Rängen 12 und 14. Weltcuppunkte sammelten auch Juliane Seyfarth, Selina Freitag und Luisa Görlich, die auf den Plätzen 25,26 und 27 einkamen. Paulina Hessler verpasste hingegen den Sprung in die Punkteränge.

Das Warten auf den Sonntag: Sara Takanashi hat die besten Chancen

Vor dem großen Finale am Sonntag steht morgen erst einmal ein Teamspringen statt. Die Blicke dürften sich aber dennoch bereits auf das Sonntags-Springen richten, wo der Kampf um die große Kristallkugel entschieden wird. Die Pole Position hat aktuell Sara Takanashi inne. Die Japanerin konnte Nika Kriznar wieder überholen und liegt mit 826 Punkten 15 Zähler vor ihrer Rivalin. Auf Rang drei befindet sich Marita Kramer, die mit ihren Sieg zwar näher rangekommen ist, mit 760 Zähler jedoch einen wohl zu großen Rückstand hat. Bei einem weiteren Sieg dürfte Takanashi also bestenfalls Achte und Kriznar Fünfte werden, damit es sich für Kramer noch ausgeht. Zwischen der Slowenin und der Japanerin ist dagegen alles offen. So würde Nika Kriznar auch ein zweiter Platz hinter Kramer reichen, um Takanashi noch abzufangen. Den etwas stabileren Eindruck hinterlässt jedoch die viermalige Gesamtsiegerin, die nach 2017 erstmals wieder die große Kristallkugel hochhalten möchte.
Für Marita Kramer bleibt folglich wohl nur der Erfolg bei der Blue-Bird-Tour. Nach drei Siegen und knapp 45 Punkten Vorsprung ist dieser nur noch Formsache.

Ergebnis

Stand Blue-Bird-Tour

Weltcupstand

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.