fbpx

Sommer-Grand-Prix in Hinzenbach: Ryoyu Kobayashi mit Sieg in der Qualifikation

Foto: OC Planica / BOBO
Werbung

Der Japaner Ryoyu Kobayashi hat erwartungsgemäß nach starken Trainingssprüngen auch die Qualifikation für den Wettbewerb im österreichischen Hinzenbach am morgigen Samstag für sich entscheiden können. Mit einem Sprung auf 90,5 Meter (130,2 Punkte ) setzte er sich klar gegen die Konkurrenz durch. Gute Platzierungen gab es auch für die Teams aus Deutschland und Österreich.

Für die Skisprung-Herren geht es an diesem Wochenende im Rahmen des Sommer-Grand-Prix mit einem Einzelwettbewerb von der Normalschanze im österreichischen Hinzenbach weiter. Dies ist bereits der vorletzte Wettkampf im diesjährigen Sommer-Grand-Prix, bevor am kommenden Wochenende das Finale im vogtländischen Klingenthal auf dem Programm steht.  

Doch bevor das Geschehen an der Schanze so richtig Fahrt aufnehmen konnte, sorgte die Rückkehr von zwei bekannten Gesichtern in Hinzenbach für Gesprächsstoff: Miran Tepes ist an diesem Wochenende in seiner alten Funktion als „Mann an der Ampel“ zurückgekehrt. Er vertritt den Slowenen Borek Sedlak, der es nach einem positiven Corona-Test beim Wettbewerb im russischen Chaikowsky und anschließender Quarantäne nicht rechtzeitig nach Hinzenbach geschafft hatte.

Thomas Diethart mit Comeback

Ebenfalls zurück ist der Österreicher Thomas Diethart. Der Tourneesieger aus der Saison 2013 /2014 kehrt bei seinem Heimspringen in Oberösterreich auf die große internationale Skisprung-Bühne zurück. Der Lokalmatador hatte im Jahr 2018 nach einigen schweren Stürzen seine Skisprung-Karriere beendet. Im Juni 2021 verkündete er sein Comeback. Der 29-jährige Springer des UVB Hinzenbach hatte in den letzten Wochen bereits mit einem Sieg beim FIS-Cup im Schweizer Einsiedeln von sich Reden gemacht. An diesem Wochenende ist er Teil der nationalen Gruppe Österreichs. Hatte Diethart sich im Training noch sehr ordentlich präsentiert, gelang ihm in der Qualifikation jedoch nur ein Sprung auf 81 Meter (105,9 Punkte), was am Ende Platz 45 bedeutete und ihm damit immerhin noch die Qualifikation für den morgigen Wettkampf sicherte.

Drei Sprünge, drei mal Ryoyu Kobayashi vorn

Das Geschehen bestimmte heute aber vor allem Einer: Der Japaner Ryoyu Kobayashi. Bereits im Training dominierte der Tournee-Grand-Slam-Sieger aus der Saison 2018 / 2019 die beiden Trainingsdurchgänge und auch in der Qualifikation lies er nichts anbrennen. Er segelte auf eine Weite von 90,5 Metern (130,2 Punkte) was ihm den Sieg in der Qualifikation einbrachte.
Auf Rang zwei landete der Slowene Anze Lanisek, der auf eine Weite von 88,5 Metern kam und dafür 129,2 Punkte einfuhr. Karl Geiger wurde auf Rang drei bester Deutscher (88 Meter und 128,1 Punkte). Stefan Kraft aus Österreich belegte mit einem Sprung auf 86 Metern und 124,3 Punkten Platz vier. Kobayashis Teamkollege Yukiya Sato kam mit 88,5 Metern und 123,7 Punkten auf Rang fünf. Platz sechs belegte mit Markus Schiffner ein weiterer Österreicher (86,5 Meter und 123,6 Punkte). Der Siebte Rang ging überraschend ebenfalls an einen Deutschen: Andreas Wellinger, im Winter noch von einer sportlichen Talsohle in die nächste unterwegs, reihte sich mit einem guten Sprung auf 85,5 Meter (123,1 Punkte) hinter Schiffner ein. Achter wurde der Slowene Cene Prevc, der auf eine Weite von 86 Metern kam (122,3 Punkte). Die Plätze 9 und 10 gingen mit Philipp Aschenwald (86 Meter, 122,1 Punkte) und Michael Hayböck (86 Meter und 121,2 Punkte) ebenfalls an das Team aus Österreich. Damit zeigten die Österreicher – insgesamt mit 12 Athleten in Hinzenbach am Start (darunter sechs Springer der nationalen Gruppe) – einmal mehr ihre mannschaftliche Geschlossenheit.

Beim DSV sehr viel Licht, aber auch Schatten

Beim Deutschen Skiverband schaffte es neben den beiden Athleten Geiger und Wellinger nur noch Stephan Leyhe mit 85,5 Meter und 121 Punkte als Elfter in die Nähe der Top Ten – was angesichts seiner langen Verletzungspause nach seinem Kreuzbandriss im März 2020 – ein starkes Resultat ist.
Dagegen enttäuschten Constantin Schmid (24.), Pius Paschke (28.), Markus Eisenbichler (34.) und Severin Freund als 35.

Norwegisches Team ohne Top-Besetzung

Die zuletzt im Sommer-Grand-Prix stark auftrumpfenden Norweger sind an diesem Wochenende lediglich mit ihren beiden Athleten Anders Haare und Robin Pedersen nach Österreich gereist. Diese konnten die gesteckten Erwartungen bisher nicht erfüllen und landeten in der Qualifkation auf Rang 31 (Anders Haare) und 33 (Robin Pedersen).

Weiter geht es für die Skisprung-Herren am morgigen Samstag mit dem Wettkampf in Hinzenbach. Der Probedurchgang startet um 14:30Uhr*, ehe um 15:30Uhr* der Wettbewerb beginnt.

*Alle Zeiten sind CET

Resultat Qualifikation

Quelle: FIS,

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.