fbpx

Kobayashi gewinnt Qualifikation – Norwegen und Deutschland in Schlagdistanz

Ryoyu Kobayashi (JPN); Vierschanzentournee - Innsbruck; Training & Qualifikation 03.01.22; Foto: Konstanze Schneider
Werbung

Der Japaner Ryoyu Kobayashi gewinnt die Qualifikation für das dritte Springen der Vierschanzentournee, das heute am späten Nachmittag anstelle des gestern abgesagten Wettbewerbs in Innsbruck, in Bischofshofen ausgetragen wird. Dahinter folgt dreimal Norwegen und dreimal Deutschland.

Schlag auf Schlag geht es heute für die Athleten bei der Vierschanzentournee. Nach einem Trainingsdurchgang heute Vormittag ging es für die Skispringer direkt in die Qualifikation für den heutigen Wettkampf ab 16:30Uhr. Der Tournee-Grand-Slam-Sieger des Jahres 2018 / 2019 sichert sich mit einem Sprung auf 141,5 Meter (139 P.) den Sieg in der Qualifikation und gleichzeitig den Scheck mit den 3200 Schweizer Franken, den der Qualifikationssieger erhält. Dahinter folgen auf den Plätzen zwei und drei die beiden Norweger Marius Lindvik (139,5m; 136,7 P.) und Daniel André Tande (131m; 128,7 P.). Vierter wird mit Halvor Egner Granerud ebenfalls ein Norweger.

Hinter dem Japaner und den drei Norwegern folgen drei Athleten des Deutschen Skiverbandes. Karl Geiger wird Fünfter (131,5m; 131,5 P.), Markus Eisenbichler folgt auf Rang sechs (132,5m; 125,2 P.) und Andreas Wellinger wird Siebter.

Überraschend auf Rang acht landet der Russe Danil Sadreev vor dem momentan Tournee-Dritten Love Kos aus Slowenien. Auf Rang 10 folgt mit Jan Hörl der beste Österreicher.

DSV-Team mit Licht und Schatten

Neben den bereits genannten Geiger (5.), Eisenbichler (6.) und Wellinger (7.) zeigt Severin Freund mit einer Weite von 125,5 Metern (118,4 P.) und Rang 12 eine gute Leistung. Die übrigen deutschen Starter finden sich jenseits der Top 20 wieder. So wird Stephan Leyhe an seinem heutigen 30. Geburtstag lediglich 24. und muss im nachfolgenden Wettkampf recht früh an den Start gehen. Pius Paschke wird 27., Constantin Schmid 29.

Österreich durchwachsen

Nicht wiederholen konnte Philipp Aschenwald seinen überragenden Sprung aus dem Training. Die Weite in der Qualifikation fällt mit 129,5 Metern fast 10 Meter kürzer aus als noch im Training. Letztendlich rangiert sich der 26-jährige auf Platz 11 ein. Daniel Huber wird 15. Stefan Kraft landet bei 124 Metern und wird 20. Manuel Fettner landet bei 124,5 Metern und kann seinen Sprung – ähnlich wie bei der Weltmeisterschaft 2013 in Predazzo – mit einer artistischen Meisterleistung stehen und auf einem Ski bis zur Sturzlinie ausfahren und belegt Rang 31. Die Plätze 33 bis 36 gehen mit Clemens Aigner, Stefan Rainer, Ullrich Wohlgenannt und Daniel Tschofenig ebenfalls nach Österreich. Michael Hayböck qualifiziert sich mit einer Weite von 115 Meter immerhin für den Wettkampf. Allerdings hat sich der Athlet vom UVB Hinzenbach nach einem guten Trainingseindruck sicherlich mehr erwartet als Rang 49.

Norwegen stark

Neben den drei Norwegern auf den Rängen zwei bis vier kann auch Robert Johansson auf Rang 13 (127 Meter, 117,5 P.) überzeugen. Nutznießer der Absage in Innsbruck ist im norwegischen Team sicherlich Johann André Forfang. Der Norweger hatte sich in Innsbruck nicht für den Wettkampf qualifiziert und profitierte nun von der Absage und der neuerlichen Chance in der Qualifikation in Bischofshofen. 122 Meter reichen am Ende für Rang 25 und die Qualifikation für den Wettbewerb am Nachmittag. Nicht dabei im Wettkampf sind die beiden jungen Norweger Joacim Oedegaard Bjoereng und Frederik Villumstad die lediglich die Plätze 65 und 66 belegen.

Weiter geht es schon um 16:30Uhr mit dem dritten Wettkampf der Vierschanzentournee, der für das ausgefallene Springen in Innsbruck heute in Bischofshofen nachgeholt wird. Der Wettkampf wird live in der ARD und bei Eurosport übertragen.

Resultat Qualifikation

Startliste 1. Durchgang

Quelle: FIS

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.