Website-Icon Skispringen-news.de

Die drei besten Skispringer aller Zeiten

Gregor Schlierenzauer, Foto: Konstanze Schneider

Skispringen ist ein Sport der die Menschen seit mehreren Jahrzehnten begeistert. Während anfangs noch auf eine gerade Fläche gesprungen wurde und Weiten von 10 Metern bereits beeindruckend waren, springt man heute einen Hang herunter und erreicht Weiten von über 100 Metern. Der Weltrekord liegt sogar bei über 250 Meter. Im folgenden Artikel sollen die drei besten Skispringer aller Zeiten, sortiert nach Weltcupsiegen, kurz vorgestellt werden.

Gregor Schlierenzauer – 53 Weltcupsiege

Gregor Schlierenzauer ist ein Skispringer aus Österreich, der aktuell 53 Weltcupsiege vorweisen kann. Zwischen 2007 und 2013 dominierte Schlierenzauer den Weltcup im Skispringen, 2008/09 und 2012/13 gewann er sogar die Weltcup-Gesamtwertung. Der 31 Jahre alte Tiroler galt schon im jungen Alter als ein Ausnahmetalent und zählt zu den besten Skispringern aller Zeiten.

Neben seinem Erfolg beim Weltcup konnte er zweimal in Folge die Vierschanzentournee für sich entscheiden. Die Vierschanzentournee 2012/13 gewann er nur knapp mit 13 Punkten Vorsprung vor dem Norweger Anders Jacobsen. Dieser Moment zählt ganz bestimmt zu einem der Highlights des Events. Aber auch dieses Jahr sieht es wieder nach einer sehr spannende Vierschanzentournee aus. Die Live-Wetten auf bet365 geben beispielsweise eine 3,75er Quote für einen Siegesvorsprung von 10 bis 19,9 Punkten (Stand: 27. 08.). Dieses Jahr zählt Gregor Schlierenzauer nach mehren erfolglosen Jahren allerdings längst nicht mehr zu den Favoriten. Noch immer ist nicht bekannt, ob er seine Karriere fortsetzen oder endgültig beenden möchte.

Matti Nykänen – 46 Weltcupsiege

Matti Nykänen war ein finnischer Skispringer. In den 1980er Jahren war er der beste Skispringer der Welt, manche nennen ihn bis heute den besten Skispringer aller Zeiten. Er gewann vier olympische Goldmedallien, sechs Goldmedallien bei der WM und gewann 1985 die Skiflug-Weltmeisterschaften. In seiner besten Saison, der Saison 1987/88, dominierte er die Vierschanzentournee und gewinn alle drei olympischen Goldmedallien, die Skispringer bei Olympia bis dato gewinnen konnten.

Seine 46 Weltcupsiege konnten jahrelang nicht übertroffen werden. Erst Gregor Schlierenzauer schaffte es im Jahr 2013 mehr Siege als Nykänen zu holen. Matti Nykänen beendete seine Karriere als Skispringer im Alter von 27 Jahren im Jahr 1990, in seinem letzten Wettkampf holte er Silber auf der Schanze in Vikersund in Norwegen und stellte einen Schanzenrekord von 171 Metern auf, der aber fünf Jahre später gebrochen wurde. Am 4. Februar 2019 verstarb er im Alter von nur 55 Jahren.

Kamil Stoch – 39 Weltcupsiege

Wie auch die Zeit Online berichtet, zählt Kamil Stoch zu den erfolgreichsten Skispringer der letzten zehn Jahre. Seit der Saison 2010/11 war Stoch fast jedes Jahr in den Top-10 der Gesamtwertung des Skisprung-Weltcups vertreten. Nur 2015/16 schaffte es Stoch lediglich auf Platz 22. In der Saison 2013/14 und 2017/18 gewann er den Weltcup, außerdem wurde er einmal Weltcup-Zweiter und dreimal Dritter. Auch die Vierschanzentournee konnte er bisher dreimal gewinnen, 2016/17, 2017/18 und zuletzt 2020/21.

Bei den olympischen Winterspielen holte Stoch bereits dreimal Gold. 2014 und 2018 gewann er Gold auf der Großschanze, 2014 gewann er außerdem auf der Normalschanze von Sotschi Gold. Auch die norwegische Wettkampfserie Raw Air konnte Stoch zweimal gewinnen, 2018 und 2020. Stoch ist einer von nur fünf Sportlern, die die vier wichtigsten Wettbewerbe im Skispringen gewonnen haben. Für den kommenden Weltcup und die kommende Vierschanzentournee ist Stoch einer der Favoriten auf den Titel. Lediglich von dem Deutschen Karl Geiger, der sich den Sieg beim Weltcup-Finale in Planica holte und den Skiflug-Weltcup 2020/21, wie auf RP Online geschildert, gewann, wird mehr erwartet.

Die mobile Version verlassen