Website-Icon Skispringen-news.de

Ljubno: Nika Kriznar holt sich den Tagessieg

Nika Kriznar (SLO), Foto: Ljubno FIS Ski Jumping World Cup Women

Bei der Silvester Tour im slowenischen Ljubno sichert sich Nika Kriznar den Heimsieg. Hinter der 20-jährigen Slowenin landen Sara Marita Kramer (Österreich) und Landsfrau Ema Klinec auf den Plätzen zwei und drei.

Premiere der Silvester Tour und dazu noch das letzte Springen im Kalenderjahr 2021. Allesamt gute Gründe für die Damen, um im slowenischen Ljubno noch einmal alles zu geben. Im ersten Durchgang hat sich das vor allem Sara Marita Kramer auf die Fahnen geschrieben. Die 20-Jährige zeigte mit 94 Metern (134,7 P.) die Bestweite im Durchgang und ging damit in Führung. Der Sieg im direkten Duell mit der Italienerin Jessica Malsiner war da eigentlich nur Formsache. Mit 91,5 Metern (131,7 P.) belegte die Slowenin Nika Kriznar zwischenzeitlich den zweiten Rang – sie besiegte die Tschechien Klara Ulrichova im KO-Duell. Rang drei ging an Kriznars Landsfrau Ema Klinec (91 m; 130,4 P.), die ihren Vergleich mit Nika Vetrih – ebenfalls Slowenien – locker meisterte. Beste Deutsche zu diesem Zeitpunkt war Katharina Althaus als Vierte. Die Oberallgäuerin (91 m; 127,5 P.) hat sich gegen die jüngste Teilnehmerin im Feld, Anezka Indrackova aus Tschechien, durchgesetzt.

Nika Kriznar entscheidet das Finale für sich

Im Finale sollte dann eine Frau zurückschlagen: Nika Kriznar. Die Slowenin zauberte mit 94,5 Metern die Tagesbestweite in den Schnee und schob sich mit 263,7 Punkten an die Spitze zum Erfolg. Dabei profitierte die 21-Jährige auch vom schwächeren Versuch von Sara Marita Kramer, die sich mit 89 Metern aber zumindest den zweiten Platz (259,9 P.) sicherte. Rang drei verteidigte Ema Klinec mit 91 Metern (257,2 P.) im Finale.

Katharina Althaus beste DSV-Athletin

Nichts mit dem Podest wurde es indes für Katharina Althaus. Die 25-Jährige landete im Finale bei 84,5 Metern und fiel am Ende auf Platz fünf zurück. Nichtsdestotrotz bleibt Althaus damit die beste Deutsche. Pauline Heßler (24.), Juliane Seyfarth (25.) und Anna Rupprecht (27.) haben zumindest die Pflichtaufgabe Weltcup-Punkte erfüllt – mit Luft nach oben. Bereits im ersten Durchgang ausgeschieden, ist Selina Freitag. Die Sächsin hat ihren Vergleich gegen Team-Kollegin Seyfarth verloren und landete auf Platz 31. Auch Carina Vogt blieb im Finale nur das Zuschauen. Die 29-Jährige hatte im direkten Vergleich gegen Jacqueline Seifriedsberger keine Chance und beendete den Wettkampf auf dem 48. Platz. „Die Katha ist wirklich gut gesprungen, hatte etwas Pech im zweiten Durchgang. Da war nicht mehr drin. Bei den anderen Damen war der erste Durchgang ernüchternd“, lautet das Tagesfazit von Bundestrainer Maximilian Mechler.

Österreich geschlossen im Finale

Mit allen sechs Athletinnen im Finale war Österreich vertreten. Neben Kramer schafften auch Daniela Iraschko-Stolz (7.),Lisa Eder (8.) und Eva Pinkelnig (9.) den Sprung in die Top 10. Jacqueline Seifriedsberger und Sophie Sorschag rundeten das insgesamt gute ÖSV-Ergebnis mit den Plätzen 17 und 22 ab.

Bereits am morgigen Neujahrstag (01. Januar) geht es für die Skispringerinnen in Ljubno weiter. Ab 10:45 Uhr beginnt die Qualifikation. Der Einzelwettkampf steht ab 16 Uhr auf dem Plan.

Offizielles Resultat

Gesamtwertung (Silvester Tour)

Weltcupstand

Die mobile Version verlassen