Deutschland holt Gold im Mixed-Wettkampf

Das deutsche Team konnte zum Abschluss der WM im Mixed-Wettkampf noch einmal zuschlagen und sicherte sich vor Österreich und Norwegen die Goldmedaille.

Österreich das Maß der Dinge

 Sonntag, 27. November 2011 10:45      Sara Brunn

Nicht zu schlagen - Das Team Österreich
Nicht zu schlagen - Das Team Österreich Foto: Nicole Tomberger
Der Anfang ist gemacht! Auch wenn es länger gedauert hat als erwartet und erhofft: nach etlichen Verschiebungen und Abbrüchen konnte am Sonntagmorgen der Team-Wettbewerb gestartet werden. In einem Durchgang setzten sich die Österreicher (517,2 Pkt.) vor den Mannschaften aus Japan (408,4 Pkt.) und Russland (398,3 Pkt.) durch.

Nichts Neues gab es zu vermelden, wenn man sich die Ergebnisliste auf den ersten Blick anschaut. Mit Wolfgang Loitzl (132m; 132,8 Pkt.), Andreas Kofler (127,5m; 112 Pkt.), Gregor Schlierenzauer (139m; 135,1 Pkt.) und Thomas Morgenstern (138m; 137,3 Pkt.) sicherte sich Österreich mit einem Punkteabstand von über 100 Punkten den Sieg vor den zweitplatzierten Japanern.

Japan und Russland als Nutznießer

Auf den zweiten Blick dürfte sich der ein oder andere aber dennoch wundern, denn mit Japan und Russland standen zwei Teams auf dem Podium, mit denen nicht jeder gerechnet hatte. Durchweg gute Leistungen zeigten beide Teams. Lediglich in der zweiten Gruppe hatten die Springer mit schwierigen Verhältnissen zu kämpfen. Die Sprünge von Shohhei Tochimoto (97m) und Anton Kalinitschenko (114,5m) konnten die Podestplätze jedoch nicht verhindern, da auch Norwegen, Polen und Deutschland mit Problemen kämpften.

Aufwind in Gruppe vier
Die vierte Gruppe erwischte hingegen einen schönen Aufwind. Trotz Anlaufverkürzungen zeigten die Athleten so Sprünge in den äußersten Weitenbereich. Mit Roman Koudelka (142m; 124,4 Pkt.) , Denis Kornilov (143m; 139,3 Pkt.) und Daiki Ito (141,5m; 135,4 Pkt.) flogen gleich reihenweise Skispringer in den Bereich um die Hillsize. Gerade mit Blick auf den am Nachmittag anstehenden Einzelbewerb wurde eine interessante Ausgangslage geschaffen. Die Springer aus Deutschland und Slowenien, nach drei Springern auf den Rängen zwei und drei, mussten sich dieser starken Konkurrenz erwehren. Severin Freund kam nach technischen Schwierigkeiten nur auf 123,5m, Jernej Damjan landete bei 124,5m.
 
Maximilian Mechler als positive deutsche Überraschung

Für die deutschen Springer hielt der erste Wettkampf der Saison viel Licht aber auch Schatten bereit. Mit dem vierten Rang dürfte das Team von Werner Schuster am Ende nicht zufrieden sein. Geschuldet war das verpasste Podest den beiden im Vorfeld hochgehandelten Richard Freitag (102,5m), der auch in den Trainingssprüngen schon mit der Rukatunturi-Schanze kämpfte, und Severin Freund. Für einen Lichtblick sorgte dagegen Maximilian Mechler, der im ersten Durchgang mit 132m überraschte. Auch Routinier Neumayer (126m) trug einen guten Sprung zur Mannschaftsleistung bei.

Norwegen erwischt einen schlechten Tag
Wenig Grund zur Freude hatte das Team von Alexander Stöckl. Mit Rang acht hätte es bei einem zweiten Durchgang gerade so für das Finale gereicht. Die besten Sprünge zeigten Rune Velta (119m) und Tom Hilde (121,5m), die in ihren Durchgängen damit allerdings knapp 20m hinter den weitesten lagen. Die Chance auf Wiedergutmachung bekommen die Nordmänner aber schon in wenigen Stunden beim Einzelwettkampf.

Weiter geht es schon heute Mittag

Mit der Qualifikation um 13:00 Uhr Ortszeit (12:00 Uhr MEZ) geht es bereits in wenigen Stunden für die Springer wieder auf die Schanze. Im Anschluss daran soll der heutige Einzelwettbewerb ausgetragen werden.





Weltcup Gesamtstände

Herren
Damen
1STOCH Kamil POL1443
2FREITAG Richard AUT1070
3TANDE Daniel Andre no985
4KRAFT Stefan AUT881
5JOHANSSON Robert no840
» Gesamter Stand

Continentalcup-Gesamtstände

Herren
Damen
1AIGNER Clemens AUT1191
2ZUPANCIC Miran slo938
3DEZMAN Nejc slo862
4HUBER Daniel AUT827
5HUBER Stefan AUT702
» Gesamter Stand