Deutschland holt Gold im Mixed-Wettkampf

Das deutsche Team konnte zum Abschluss der WM im Mixed-Wettkampf noch einmal zuschlagen und sicherte sich vor Österreich und Norwegen die Goldmedaille.

Ryoyu Kobayashi nicht zu schlagen

 Samstag, 12. Januar 2019 18:03      Kerstin Kock

Ryoyu Kobayashi
Ryoyu Kobayashi

Ryoyu Kobayashi war auch im Val di Fiemme nicht zu schlagen und sicherte sich von der Großschanze in Predazzo mit großem Vorsprung seinen sechsten Sieg in Folge. Auf den übrigen Podestplätzen landeten die Polen Kubacki und Stoch.

Infos zum Wettkampf

Die Ryoyu Kobayashi-Show ging in Predazzo in die nächste Runde. Beim ersten von zwei Weltcups war der frischgebackene Vierschanzentournee-Sieger nicht zu schlagen und sicherte sich mit großem Vorsprung den nächsten Sieg. Kobayashi hatte nach 135 Metern bereits zur Halbzeit das Feld mit 16,4 Punkten Vorsprung angeführt. Im Finale, wo er 136 Meter sprang (315 Pkt.) und damit den bisherigen Schanzenrekord von Adam Malysz aus dem Jahr 2003 einstellte, konnte er den Vorsprung dann sogar noch auf 26,5 Punkte ausbauen. Zweiter war der Pole Dawid Kubacki, den es bei seinen Sprüngen auf 122 und 131,5 Meter (288,5 Pkt.) getragen hatte. Auch Platz drei geht durch Kamil Stoch (121,5/133,5m; 282,9 Pkt.) an einen polnischen Athleten.

Kraft knapp am Podest vorbei
Nur knapp das Podest verfehlt hatte Stefan Kraft. Für den Österreicher war es auf 121,5 und 129,5 Meter gegangen (275,1 Pkt.). Stephan Leyhe aus dem deutschen Team belegte dahinter den fünften Platz vor dem Tschechen Roman Koudelka und Piotr Zyla aus Polen. Mit einem starken Finalsprung noch von Rang 19 bis auf Platz acht vorgekommen war Manuel Fettner.

Leyhe war mit seinem fünften Rang der einzige DSV-Springer in den Top Ten. David Siegel beendet den Wettkampf auf Platz 14, Richard Freitag war 17. Für Karl Geiger und Andreas lief es auf die Plätze 19 und 26 hinaus. Seine stabile Verfassung der letzten Wochen bestätigen konnte Killian Peier aus der Schweiz, der als Neunter wieder unter den Top Ten zu finden war.

Mehr erhofft hatten sich sicherlich die Norweger, für die es am Ende nicht für einen Top Ten-Rang reicht. Das beste Ergebnis der Mannschaft brachte Johann Andre Forfang auf dem elften Platz nach Hause.

Kobayashi baut Vorsprung weiter aus
In der Gesamtwertung hat Kobayashi seinen Vorsprung weiter ausbauen können. Der Japaner hat inzwischen 1056 Punkte auf dem Konto und liegt damit souverän vor Zyla, der 565 Zähler im bisherigen Saisonverlauf sammeln konnte. Kamil Stoch ist knapp dahinter mit 564 Punkten Dritter vor Stephan Leyhe (456 Pkt.).

Der zweite Einzelwettkampf findet am Sonntag um 17:00 Uhr statt.

 

 



Weltcup Gesamtstände

Herren
Damen
1STOCH Kamil POL1443
2FREITAG Richard AUT1070
3TANDE Daniel Andre no985
4KRAFT Stefan AUT881
5JOHANSSON Robert no840
» Gesamter Stand

Continentalcup-Gesamtstände

Herren
Damen
1AIGNER Clemens AUT1191
2ZUPANCIC Miran slo938
3DEZMAN Nejc slo862
4HUBER Daniel AUT827
5HUBER Stefan AUT702
» Gesamter Stand