Deutschland holt Gold im Mixed-Wettkampf

Das deutsche Team konnte zum Abschluss der WM im Mixed-Wettkampf noch einmal zuschlagen und sicherte sich vor Österreich und Norwegen die Goldmedaille.

FIS bestätigt Regeländerungen und Kalender für 2014/15

 Donnerstag, 05. Juni 2014 10:43      Kerstin Kock

FIS bestätigt Regeländerungen und Kalender für 2014/15
Foto: Kerstin Kock
Im Rahmen des FIS-Kongresses im spanischen Barcelona hat der Internationale Skiverband die Wettkampfkalender für die kommende Saison sowie die vom Subkomitee vorgeschlagenen Regeländerungen bestätigt. Die größte Änderung bahnt sich im Skifliegen an.

Die größte in Barcelona beschlossene Änderung betrifft das Skifliegen. Dieses möchten die Verantwortlichen in der kommenden Saison in einem vollkommen neuen Format ausführen. Die Änderungen für die Disziplinen beginnen bereits bei der Startberechtigung. So sollen in Zukunft nur noch diejenigen Athleten teilnehmen können, die bereits einen Punkt im Sommer Grand Prix oder Weltcup erreicht haben.

Der Ablauf des neuen Formats sieht dann vor, dass in der Qualifikation das Feld auf 40 Teilnehmer verkleiner wird, wobei anders als bisher auch die Top Ten des aktuellen Weltcup-Stands an den Start gehen muss. Die qualifizierten Athleten werden danach gemäß ihrer Platzierung im Gesamtweltcup in vier Zehnergruppen den 1. Wertungsdurchgang bestreiten. Aus den jeweiligen Gruppen erreichen nur die sechs besten Athleten den Finaldurchgang. Im Finale sind dann nur noch 24 Athleten starberechtigt. Die Punkte aus Qualifikation und 1.Wertungsdurchgang sollen anders als in der Frühjahrssitzung geplant mit in den letzten Durchgang genommen werden und zählen gemeinsam mit dem letzten Sprung für das Gesamtresultat. Getestet werden soll das neue Format im Sommer Grand Prix 2014 unter leicht veränderten Abläufen. Sollte es sich dort bewehren, wird es im Winter für die Skifliegen eingesetzt.
 
Damen-Weltcup und Continentalcup vor Änderungen
Auch in anderen Serien wird es Änderungen geben. Beim Weltcup der Skispringerinnen werden in Zukunft statt 50 Skispringerinnen nur noch 40 Athletinnen an den Wertungsdurchgängen teilnehmen dürfen. Im Continentalcup soll die Anzahl der der Teilnehmer periodisch anhand der aktuellen Continentalcup Rangliste errechnet und so begrenzt werden. Startberechtigt sind die Top 50 der Rangliste. Darüberhinaus dürfte jede Nation die eine Quote von weniger als drei Athleten vorweise, maximal drei Athleten nennen. Insgesamt darf jede Nation maximal sechs Athleten für den Wettkampf nennen. Der Veranstalter hat die Möglichkeit seine Quote mit einer nationalen Gruppe auf zwölf Athleten aufzustocken.

Materialreglement wird angepasst
Auch im Anzugs- und Helmbereich soll es Änderungen geben. Die Dicke der Anzüge soll in Zukunft sechs Millimeter (zuvor fünf Millimeter) nicht überschreiten dürfen und nicht geringer als vier Millimeter sein.  Bei den Helmen soll durch ein härteres Reglement, der Nachsichtigkeit der letzten Jahre entgegengewirkt werden. So muss die Schale und Polsterung in Zukunft Kopf und Ohren vollständig bedecken. Der Abstand zwischen der äußeren Oberfläche des Helmes und des Kopfes darf sieben Zentimeter nicht überschreiten. Hinzu kommt, dass die Schale des Helmes glatt sein muss.

Kalender bestätigt
Während der Konferenz in Barcelona wurden auch die Wettkampfkalender für die kommende Saison bestätigt. Große Änderungen gibt es dabei zu den provisorischen Kalendern von April 2014 aber nicht. Durch eine Bewerbung von Almaty immerhin doch noch zustande kommt der Sommer Grand Prix der Skispringerinnen. Die einzigen Bewerbe werden am  20. und 21. September statt.


Weltcup Gesamtstände

Herren
Damen
1STOCH Kamil POL1443
2FREITAG Richard AUT1070
3TANDE Daniel Andre no985
4KRAFT Stefan AUT881
5JOHANSSON Robert no840
» Gesamter Stand

Continentalcup-Gesamtstände

Herren
Damen
1AIGNER Clemens AUT1191
2ZUPANCIC Miran slo938
3DEZMAN Nejc slo862
4HUBER Daniel AUT827
5HUBER Stefan AUT702
» Gesamter Stand