Deutschland holt Gold im Mixed-Wettkampf

Das deutsche Team konnte zum Abschluss der WM im Mixed-Wettkampf noch einmal zuschlagen und sicherte sich vor Österreich und Norwegen die Goldmedaille.

Die Stimmen zum Neujahrsspringen "Ein großartiger Tag für mich!"

 Sonntag, 01. Januar 2012 17:56      Bernadette Brunner

Gregor Schlierenzauer
Gregor Schlierenzauer Foto: Mona Türk
Das zweite Springen im Rahmen der Vierschanzentournee ging mit dem Sieg des Österreichers Gregor Schlierenzauer zu Ende. Er gewann vor seinem Landsmann Andreas Kofler und dem Japaner Daiki Ito. Skispringen-news.de stellt für euch die wichtigsten Stimmen zusammen.
Gregor Schlierenzauer (AUT)
Unglaublich! Ein großartiger Tag für mich!
Ich habe zwar noch nicht meine besten Sprüngen ausgepackt, aber das ist umso schöner wenn man trotzdem gewinnt. Ich habe nicht viel auf den Punktevorsprung geachtet, der zweite Sprung lief nicht so, wie ich es gewollt habe. Aber jetzt freue ich mich auf ein volles Haus bei meinem Heimspringen in Innsbruck!
Andreas Kofler (AUT)
Bei meinem ersten Sprung habe ich den Absprung nicht richtig erwischt und auch die Bedingungen waren nicht gut. Das war zu viel. Im Finale war ich in der Lage, einen guten Sprung abzurufen. Ich weiß, dass ich es kann. Natürlich ist es toll, wenn es funktioniert. Für mich ist es am wichtigsten, dass ich gute Sprünge zeigen kann!
Daiki Ito (JPN)
Natürlich hätte ich gerne gewonnen, aber ich hatte Angst im Finale zu stürzen und habe deshalb auf den Telemark verzichtet. Die Österreicher sind sehr stark. Ich kann mit ihnen mithalten, aber wahrscheinlich werde ich es nicht schaffen, die Vierschanzentournee zu gewinnen. Gregor ist sehr gut in Form. Wir konnten uns zu Hause in den Weihnachtsfeiertagen ausruhen, vielleicht sind wir deshalb jetzt so stark.
Das zweite Springen im Rahmen der Vierschanzentournee ging mit dem Sieg des Österreichers Gregor Schlierenzauer zu Ende. Er gewann vor seinem Landsmann Andreas Kofler und dem Japaner Daiki Ito. Skispringen-news.de stellt für euch die wichtigsten Stimmen zusammen.
Gregor Schlierenzauer (AUT)
Unglaublich! Ein großartiger Tag für mich! Ich habe zwar noch nicht meine besten Sprünge ausgepackt, aber es ist umso schöner, wenn man trotzdem gewinnt. Ich habe nicht viel auf den Punktevorsprung geachtet, der zweite Sprung lief nicht so, wie ich es gewollt habe. Aber jetzt freue ich mich auf ein volles Haus bei meinem Heimspringen in Innsbruck!

Andreas Kofler (AUT)
Bei meinem ersten Sprung habe ich den Absprung nicht richtig erwischt und auch die Bedingungen waren nicht gut. Das war zu viel. Im Finale war ich in der Lage, einen guten Sprung abzurufen. Ich weiß, dass ich es kann. Natürlich ist es toll, wenn es funktioniert. Für mich ist es am wichtigsten, dass ich gute Sprünge zeigen kann!

Daiki Ito (JPN)
Natürlich hätte ich gerne gewonnen, aber ich hatte Angst im Finale zu stürzen und habe deshalb auf den Telemark verzichtet. Die Österreicher sind sehr stark. Ich kann mit ihnen mithalten, aber wahrscheinlich werde ich es nicht schaffen, die Vierschanzentournee zu gewinnen. Gregor ist sehr gut in Form. Wir konnten uns zu Hause in den Weihnachtsfeiertagen ausruhen, vielleicht sind wir deshalb jetzt so stark.

Alexander Stöckl (Cheftrainer NOR)
Das waren keine perfekten Sprünge. Mit perfekten Sprüngen braucht man kein Glück. Wir brauchen immer noch Glück um ganz vorne zu sein und müssen noch einen Schritt nach vorne machen um das zu erreichen.

Clas Brede Bråthen (Sportchef Norwegen)
Unsere Platzierungen hätten besser sein könnten, aber ich weiß, dass wir es besser machen können. Mit einer etwas besseren Leistung von den Jungs, sind wir ein Team mit dem man rechnen muss. Was der Unterschied zwischen unserem jetzigen Team und dem vorherigen ist, dass wir selbst unter schwierigen Bedingungen mithalten können. Früher wären wir bei solchen Bedingungen raus gewesen.

Atle Pedersen Rønsen (NOR)
Ich bin zufrieden mit dem heutigen Ergebnis. Ich habe im zweiten Durchgang einen guten Sprung gezeigt.

Goran Janus (Cheftrainer SLO)
Im Rennen war zu erkennen, dass es einen sehr breiten Kreis von Favoriten gibt. Mit dem Ergebnis der slowenischen Skispringer müssen wir zufrieden sein. Wir haben vier Springer unter den besten 30. gehabt. Jure liegt auf einem guten 14. Platz. Es waren sehr kleine Unterschiede. Hätte Jure vier Punkte mehr, wäre er unter den besten Zehn.

Simon Ammann (SUI)
Nach sechs Tagen Magen-Darm-Grippe kann man nicht erwarten, dass es schon wieder perfekt läuft. Mein erster Sprung war sehr gut, darauf kann ich aufbauen. Ab jetzt kann ich unbelastet springen, weil die Gesamtwertung keine Rolle mehr spielt.


Weltcup Gesamtstände

Herren
Damen
1STOCH Kamil POL1443
2FREITAG Richard AUT1070
3TANDE Daniel Andre no985
4KRAFT Stefan AUT881
5JOHANSSON Robert no840
» Gesamter Stand

Continentalcup-Gesamtstände

Herren
Damen
1AIGNER Clemens AUT1191
2ZUPANCIC Miran slo938
3DEZMAN Nejc slo862
4HUBER Daniel AUT827
5HUBER Stefan AUT702
» Gesamter Stand