Deutschland holt Gold im Mixed-Wettkampf

Das deutsche Team konnte zum Abschluss der WM im Mixed-Wettkampf noch einmal zuschlagen und sicherte sich vor Österreich und Norwegen die Goldmedaille.

Kubacki springt zu WM-Gold von der Normalschanze

 Freitag, 01. März 2019 18:19      Kerstin Kock

Dawid Kubacki
Dawid Kubacki

Der Pole Dawid Kubacki sicherte sich in einem schwierigen Wettkampf vor seinem Landsmann Kamil Stoch den Sieg auf der Normalschanze. Stefan Kraft wurde Dritter.

Infos zum Wettkampf

Hinter den Skispringern liegt ein schwieriger Wettkampf von der Normalschanze in Seefeld. Wechselnde Winde und Schneefall machten es den Athleten mehr als schwierig und sorgten für viele Überraschungen.

Kobayashi führte zur Halbzeit
Das Feld zur Halbzeit angeführt hatte Ryoyu Kobayashi. Der Japaner war am besten durch schwierige Bedingungen zum Ende des 1. Durchgang gekommen und hatte sich nach 101 Metern auf die erste Position gesetzt. Karl Geiger war mit 100 Metern ebenfalls den Hang weit hinuntergeflogen und lag mit 2,1 Punkten Rückstand auf Rang zwei. Auf Platz drei folgte überraschend Ziga Jelar aus Slowenien mit 4,9 Punkten Rückstand vor Kilian Peier.

Verlierer des wechselhaften 1. Durchgangs waren die Polen, die es reihenweise in der Luft zerpflückte. Piotr Zyla war ausgeschieden, Dawid Kubacki und Kamil Stoch lagen auf den Plätzen 27 und 18 weit hinten im Feld.

Aufholjagd von Dawid Kubacki
Im Finale sollte aber genau das der große Vorteil werden, da im Finale vor allem die Spur zum großen Problem wurde und die Anfahrtsgeschwindigkeit vor allem zum Ende des Durchgangs extrem nachgelassen hatten. Und so gelang Kubacki ein Kunststück, mit dem niemand gerechnet hatte. Nach nur 93 Metern in seinem ersten Sprung, kam Kubacki im Finale auf starke 104,5 Meter und räumte mit 218,3 Punkten im Gesamtstand die Wertung von hinten auf. Für den Polen war es das erste Einzelgold. Den polnischen Tag perfekt machte Kamil Stoch, der mit 101,5 Metern im Finale von Rang 18 bis auf Platz zwei vorgekommen war.

Bronze sicherte sich Stefan Kraft. Der Österreicher war zur Halbzeit nach 93,5 Metern noch auf Rang drei gelegen, konnte im Finale aber 101 Meter zeigen und setzte sich mit 214,8 Punkten hauchdünn gegen Teamkollege Philipp Aschenwald durch, der sich von Rang 20 auf Platz vier vorgekämpft hatte.

Letzte Athleten schmierten ab
Für die führenden Athleten zur Halbzeit nahm der Wettkampf im Finale eine ganz andere Wendung und durch die extrem langsame Spur kam es zu reihenweise Abstürzen. Ryoyu Kobayashi fuhr so beispielsweise 2,7 km/h langsamer an als Kubacki und musste sich nach 92,5 Metern nur mit Rang 14 begnügen, für Karl Geiger ging es von Platz zwei auf Rang 18 nach hinten und Ziga Jelar wurde gar auf Platz 27 zurückgereicht.

Freitag bester Deutscher
Im deutschen Team war schließlich Richard Freitag, der von Rang 17 bis auf Platz fünf vorkam, der beste Starter. Hinter ihm rangierten sich Leyhe und Eisenbichler ein. Einer der großen Verlierer des Tages war Killian Peier, der im Finale ebenfalls mit der langsamen Spur kämpfte und von Rang vier bis auf Platz zehn abstürzte. Simon Ammann belegte Rang zwölf.

Ihren Abschluss findet die WM am morgigen Samstag mit dem Mixed-Team-Wettkampf.

 



Weltcup Gesamtstände

Herren
Damen
1STOCH Kamil POL1443
2FREITAG Richard AUT1070
3TANDE Daniel Andre no985
4KRAFT Stefan AUT881
5JOHANSSON Robert no840
» Gesamter Stand

Continentalcup-Gesamtstände

Herren
Damen
1AIGNER Clemens AUT1191
2ZUPANCIC Miran slo938
3DEZMAN Nejc slo862
4HUBER Daniel AUT827
5HUBER Stefan AUT702
» Gesamter Stand