Ulrike Gräßler beendet ihre Karriere

Die deutsche Skispringerin Ulrike Gräßler hat ihre Karriere beendet. Dies teilte die 31-Jährige über ihre Facebook-Seite mit.

Auch im Sommer das Maß aller Dinge - Morgenstern gewinnt Auftakt in Wisla

 Sonntag, 17. Juli 2011 17:19      Sara Brunn

Thomas Morgenstern
Thomas Morgenstern Foto: Olga Maciejewska
Alles beim Alten könnte man nach dem Auftaktspringen in Wisla vermuten. Doch auch wenn Thomas Morgenstern einmal mehr erfolgreich war, kamen ihm einige Athleten mit ihren Leistungen sehr nahe. Ein spannender Wettkampfsommer ist also garantiert.

Ein wenig durcheinander gewürfelt wurde das Feld im dem ersten Wertungsdurchgang der neuen Saison. Waren nach den gestrigen Trainingseindrücken besonders die Polen um Kamil Stoch, sowie die beiden Österreicher Thomas Morgenstern und Gregor Schlierenzauer favorisiert, so drehte sich dieses Bild beim heutigen Springen. Pavel Karelin, der im vergangenen Winter vergeblich um die eigene Form gerungen hatte, präsentierte sich mit 128,5m auf dem vordersten Platz. Schlierenzauer (7.), Morgenstern (8.) und auch Stoch (9.) mussten ihre Hoffnungen auf den zweiten Sprung legen.

Morgenstern macht mit zweitem Sprung Boden gut
Die alte Hackordnung stellte Weltcupgesamtsieger Thomas Morgenstern dann aber im zweiten Durchgang wieder her. Mit einem weiten Satz auf 129m konnte er einige Plätze gut machen und sicherte sich doch noch den Sieg. Mannschaftskollege Schlierenzauer erging es ähnlich. Auch er setzte im Finaldurchgang einen Sprung auf 129m, der ihn knapp hinter Morgenstern und Karelin auf den dritten Platz brachte.

Karelin behält die Nerven
In einem spannenden Finale konnte einzig Pavel Karelin seine gute Leistung des ersten Durchgangs bestätigen. Auch wenn Morgenstern wieder einmal nicht zu schlagen war, behielt der Russe die Nerven, als er als letzter Springer auf dem Balken saß. 129,5m, gleichbedeutend mit dem weitesten Sprung des zweiten Durchgangs, bescherten ihm mit Rang zwei gleich zum Auftakt einen Podestplatz.

Deutsche überzeugen
Ebenfalls stärker als erwartet präsentierten sich die Skispringer des Deutschen Skiverbands. Severin Freund, der nach dem ersten Durchgang auf Rang drei gelegen hatte, zeigte einen weiteren guten Sprung und schrammte nur knapp am Podium vorbei (4.). Potential ist auch beim jüngsten im deutschen Team, Richard Freitag, vorhanden. Dieses zeigte er beim heutigen Springen endlich auch einmal im Wettkampf. Sprünge von 121,5 und 124m bescherten ihm einen guten achten Platz.
Auch Martin Schmitt zeigte einen starken ersten Sprung, der ihn in eine gute Ausgangsposition brachte. Mit 97m im Finale konnte er diese jedoch einmal mehr nicht halten und rutschte bis auf den 28. Rang zurück.

Kranjec nicht nur im COC stark
Sloweniens Vorzeigeflieger konnte sich auch in Wisla über zwei gute Sprünge freuen. Nachdem er vor zwei Wochen schon den COC-Bewerb im heimischen Kranj gewonnen hatte, setzte er mit dem siebten Rang nun auch in der höchsten Skisprungklasse ein Ausrufezeichen. Allerdings wäre auch ein noch besseres Ergebnis möglich gewesen, denn nach dem ersten Sprung lag Kranjec noch in Lauerstellung auf Rang zwei. 

Heimspringer enttäuschend

Nach guten Trainingssprüngen der polnischen Springer am gestrigen Samstag hoffte das Publikum auch heute auf einen Podestplatz der Landsmänner. In der Favoritenrolle hierfür zeigte sich besonders Kamil Stoch, der aber als bester Pole nur Neunter wurde. Maciej Kot (12.), Krzysztof Mietus (15.), Dawid Kubacki (18.), Stefan Hula (22.), Bartlomiej Klusek (24.) und Grzegorz Mietus (29.) komplettierten zumindest das mannschaftlich gute Abschneiden.

Seine Fortsetzung findet der Sommer Grand Prix am Dienstag, den 19. Juli, mit der Qualifikation für das Springen in Szczyrk.



Weltcup Gesamtstände

Herren
Damen
1STOCH Kamil POL1443
2FREITAG Richard AUT1070
3TANDE Daniel Andre no985
4KRAFT Stefan AUT881
5JOHANSSON Robert no840
» Gesamter Stand

Continentalcup-Gesamtstände

Herren
Damen
1AIGNER Clemens AUT1191
2ZUPANCIC Miran slo938
3DEZMAN Nejc slo862
4HUBER Daniel AUT827
5HUBER Stefan AUT702
» Gesamter Stand