Deutschland holt Gold im Mixed-Wettkampf

Das deutsche Team konnte zum Abschluss der WM im Mixed-Wettkampf noch einmal zuschlagen und sicherte sich vor Österreich und Norwegen die Goldmedaille.

FIS-Präsident Kasper kritisiert Skisprung-Wertungssystem

 Sonntag, 03. März 2013 15:38      Mattias Olafsen

Gian-Franco Kasper
Gian-Franco Kasper Foto: Newspower Canon
Der Präsident des Internationalen Skiverbandes FIS, Gian-Franco Kasper, hat einen Tag nach dem chaotischen Ausgang des Teamwettkampfes von der Großschanze harte Kritik am Wertungssystem im Skispringen geübt. Während eines Interviews mit der ARD kündigte er Konsequenzen an.
 
Am Samstagabend hatte Norwegen nach dem Wettkampf zunächst als Silbermedaillengewinner festgestanden, fiel dann aufgrund eines Rechenfehlers aber noch nachträglich auf den vierten Rang zurück. Grund dafür war, dass Bardal bei seinem ersten Sprung von Gate 22 gestartet war, in den Ergebnislisten und dem Punktesystem aber ein Start aus Gate 20 und die damit verbundenen Bonuspunkte eingeflossen waren. Ein Fehler der Wettkampfleitung, der erst nach gründlichen Videoanalysen im Anschluss des Wettkampfes korrigiert wurde. "Es waren menschliche Fehler. Das kann passieren, solle es aber nicht", so der Sportfunktionär in der ARD.

Kasper: "Der Zuschauer kann nicht mehr überblicken, was los ist"
Das Chaos beim Teambewerb hätte aber, so Kasper, innerhalb der FIS-Gruppe endlich etwas ausgelöst. "Die meisten in der FIS sind gegen dieses System und das hilft vielleicht schon einmal die Sache anzustoßen. Der Zuschauer kann nicht mehr überblicken, was los ist. Man versucht, taktisch hin und her zu denken. Das geht meistens schief." Mit diesen Worten sprach Kasper vor allem auf die zahlreichen Regelreformen des Wertungssystems in den letzten Jahren an. So wird in die Gesamtwertung eines Wettkampfsprunges mittlerweile nicht mehr nur die Weite und die Haltungsnoten miteinbezogen, sondern der Athlet erhält gleichzeitig Abzüge bzw. Bonuspunkte für den Wind sowie dem Gate aus dem er gestartet ist. Neuste 'Verfeinerung' in dem ohnehin schon komplexen Wertungssystem ist seit dieser Saison die Option, dass auch der Trainer und nicht nur die Jury das Gate verschieben kann. Ein taktisches Mittel welches am Samstag zu genüge benutzt wurde, mit dem Ergebnis, dass den Verantwortlichen am Startbalken eine angeforderte Verschiebung vom norwegischen Cheftrainer Alexander Stöckl durch die Lappen ging.

Im Interview mit der ARD ging der FIS-Präsident gar noch weiter und sprach sogar davon die Sprungrichter abzuschaffen. "Es reicht, wenn wir zwei Richter bei der Landung haben, die beurteilen ob es ein Telemark war oder nicht, aber das ganze Kabarett brauchen wir nicht."

Mixed-Skispringen voller Erfolg
Neben all der Kritik fand Gian-Franco Kasper am letzten Tag der Nordischen Ski-WM in Val di Fiemme aber auch positive Worte für das Skispringen. Sehr zufrieden äußerte er sich über die WM-Premiere des Mixed-Wettkampfes. "Das war ein großer Erfolg", betonte Kasper während seiner Abschlusspressekonferenz. Die FIS habe beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) nun eine Anfrage bezüglich der Aufnahme in das olympische Programm gestellt. Diese kann frühestens für die Winterspiele 2018 im südkoreanischen Pyeongchang erfolgen.


Weltcup Gesamtstände

Herren
Damen
1STOCH Kamil POL1443
2FREITAG Richard AUT1070
3TANDE Daniel Andre no985
4KRAFT Stefan AUT881
5JOHANSSON Robert no840
» Gesamter Stand

Continentalcup-Gesamtstände

Herren
Damen
1AIGNER Clemens AUT1191
2ZUPANCIC Miran slo938
3DEZMAN Nejc slo862
4HUBER Daniel AUT827
5HUBER Stefan AUT702
» Gesamter Stand