Skispringen-news.de

Agnes Reisch nach Trainingssturz am Kreuzband operiert

SkiDeutschland, Portrait 2020

Erneuter Kreuzbandriss im DSV-Damenteam: Wie der Deutsche Skiverband (DSV) am Mittwoch mitteilte, hat sich Agnes Reisch am 19. Mai bei einem Trainingssprung in Schruns-Tschagguns (AUT) einen Kreuzbandriss im rechten Knie zugezogen. Sie wurde daraufhin in München erfolgreich operiert.

Die Kreuzbandrisse der deutschen Damen reißen nicht ab. Nach diversen Knieverletzungen der vergangenen Jahre hat sich nun auch Agnes Reisch während eines Trainingslagers in Tschagguns auf der HS66-Schanze am Kreuzband verletzt. Laut DSV-Mannschaftsarzt Dr. Florian Porzig hatte Agnes “eine Ruptur des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie”. Wie der DSV weiter mitteilte, werde Agnes Reisch nach sechs Wochen ambulanter Physiotherapie in eine stationäre Reha einsteigen. “Einen guten Heilungsverlauf vorausgesetzt, kann Agnes in etwa sechs Monaten wieder ins Mannschaftstraining einsteigen”, so Dr. Porzig weiter. Am 2. Juni wurde die 21-Jährige von Dr. Andreas Kugler in München operiert.

“Die Verletzung hat mich getroffen, das ist schon eine doofe Situation – jetzt gilt es aber, das Beste daraus zu machen und jeden Tag Schritt für Schritt so weit zu kommen, wie es möglich ist. Ich bin erleichtert, dass die Operation gut verlaufen, das Knie kaum noch geschwollen ist und ich über unsere Team- und Stützpunktstrukturen bereits in physiotherapeutischer Behandlung bin”, so die Athletin des WSV Isny.

Quelle: DSV

Die mobile Version verlassen